Akupunktur - Antworten auf Patientenfragen
Akupunktur in Peking, herzlich Willkommen Akupunktur, was sagt der chinesische Patient?

Akupunktur in Peking &
SARS in China?

Akupunktur Diashow


Akupunkturärzte beantworten
Ihre Fragen
!

Akupunkturrichtlinien (Guidelines) der WHO & WHO Indikationsliste
Akupunktur
 Akupunktur - WHO Indikationsliste & Akupunkturrichtlinien

Akupunktur-Newsletter
Akupunktur Newsletter

Akupunktur Wetter in Peking &
viel, viel mehr!
Akupunktur Wetter & viel, viel mehr!


Akupunkturbedarf & TCM-Bedarf
www.expertenshop.de

Akupunktur-Musternadeln
hier anfordern!

Kostenloser
Chinesischsprachkurs!


Akupunktur
TCM

 

Auf dieser Seite finden Sie  - n u r - Antworten auf Patientenfragen,
die in unserem Patientenforum
Akupunktur & TCM gestellt wurden!


1. zu im Forum gestellte Fragen
2. direkt ins Forum


Antworten auf Akupunkturfrage und TCM Fragen:

Antwort auf Frage 55

» Migräne « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Migräne ist eine der klassischen Indikationen der Akupunktur. Sie werden über den Erfolg überrascht sein. Besonders die Migräne kann schnell (-häufig sofort) behandelt werden. Sie sollten um einen längerfristigen Erfolg zu erreichen aber noch im beschwefreien Intervall weiter zur Behandlung gehen. Das hängt mit dem Syndrom nach der Traditionellen Chinesischen Diagnostik zusammen, welches sie sehr klar und klassisch geschildert haben. Ärzte 97... schaun sie mal: /Patientenservice_Akupunktur___/patientenservice_akupun ktur___.html

MfG und viel Erfolg, Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

 

Antwort auf Frage 54

» Schmerzen bei Akupunktur « Antworten auf diesen Eintragvon Janos Winkler

Hallo,
ich wende seit 14 Jahren Akupunktur und TCM an.
Die Nadeln durfen nach dem Einstich und dem Auslösen des wichtigen "de-Qi"-Gefühls eindeutig nicht mehr schmerzen! Nach dem ersten kräftigen muskelkaterartigen Ziehen oder "Batteriestromkribbeln" darf man merken, dass da eine Nadel gesetzt wurde. Es darf dann ein leichtes Druckgefühl, ein leichtes Ziehen, Wärme- oder Schweregefühl entstehen - auf keinen Fall aber darf die Nadel brennen oder stechen oder sonst irgendwie unangenehm sein. Wenn nach einer gewissen Zeit sich dennoch ein Schmerz oder Krampf einstellt, sitzt die Nadel nicht mehr optimal und muß (!) korriegiert weren. Meine Patienten bekommen einen leicht auszulösenden Notruf in die Hand, mit dem sie sich jederzeit - selbst wenn Nadeln in der Hand sind - melden können! Die 1/2 Stunde Behandlungszeit muß frei von Ängstlichkeit und insgesamt eine "Insel der Ruhe" oder chines. des Yin sein.
Alles Gute!
Janos Winkler, Lüneburg
04131-265300 oder 0700-FUNDAMED

 

Antwort auf Frage 53

» Milzentfernung « Antworten auf diesen Eintragvon üDr. med. Peter Schngel

Erst mit dem Einzug des Christentums in das alte China wurden Organe von den chinesischen Ärzten in Beziehung zu den 5 Elementen gesetzt.Vorher waren die Meridiansysteme und die fünf Elemente unabhängig vom Vorhandensein der inneren Organe gesehen worden.Es gab keinerlei Sektionen bzw.Leichenöffnungen am Menschen.Nun ist es nicht richtig wenn der Meridian Milz(Erde) behandelt wird zu denken es wird auch gleich das entsprechende Organ im Körper mitbehandelt.Die traditionelle chinesische Medizin bezieht sich ausschließlich auf die Behandlung der fünf Elemente mit den dazugehörigen Meridianpaaren dem Yin und Yang.Rein von der Struktur her haben diese Meridiane des Yin und Yang keinerlei Beziehung zu den inneren Organen.Diese Relationen zu den Organen dienen lediglich dazu eine Brücke zur christlich-westlichen Anschauung zu bauen.Also ist es für die chinesische Medizin unbedeutsam ob ein Organ im Körper tatsächlich vorhanden ist oder nicht(Milz, Galle, Niere, Uterus, Magen, ect.)So können Sie sowohl aus der Sicht der chinesischen- und deutschen Ärzte in Bezug auf das Wohlergehen Ihres Sohnes vollkommen beruhigt sein!!!! Ihr Dr.med.Peter Schüngel, Arzt für Neurologie Detmold

» Milz Bedeutung in TCM « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Eine sehr interessante und prinzipielle Frage. Darum ganz wichtig die zentrale Feststellung:
Unsere westliche anatomische und physiologische Milz entspricht nicht der chinesischen "Milz"=pi im energetischen Kreislauf.

Aufbauend auf der Yin/Yang Konzept entstanden die "5 Elemente" - chinesisch "wu xing": wu ist einfach 5 aber xing was Bewegtes/Bewegendes nicht Festes wie die Übersetzung "Element" suggeriert (z.B. reisen, etwas machen, funktionieren oder für tätig sein als Arzt=xing yi). Im Deutschen wird es manchmal treffender mit Wandlungsphase oder Prozess uebersetzt. Die 5 Elemententheorie entstand erstmals aufbauend auf dem Yin/Yang-Konzept durch die schulischen Reformen nach dem Ende der streitenden Reiche. Durch die Vereinigung Chinas durch den legendären Shi Huang Di (deutlich vorchristlich) weiter unterstützt aber später wieder mehrmals komplett in Vergessenheit geraten ist sie heute wieder eine tragende Säule in der TCM. Interessanterweise früher eher als fu=hoheitliche Residenz bezeichnet kann nach meiner Meinung aus der Tradition in Ihnen Marksteine verschiedene "Kreisläufe" und "Kooperationen" (siehe ke-, sheng-, Wu-, Cheng-Kreislauf) gesehen werden (traditionell pi=Minister für Versorgung und Verteilung). In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf die besondere Bedeutung der Erde in der kosmischen Sequenz hervorheben welche man in vielen westlichen Büchern leider vergeblich sucht. Hier kann über die zentrale Stellung der Erde Einfluss auf alle anderen Elemente genommen werden. Die klinische Bedeutung in der Akupunktur von Erde und Wasser (Wurzel davon) für alle weiteren Zusammenhänge wird darum nie richtig deutlich. Ganz einfach: insgesamt ist die Erde (Milz/magen) nur eine Bewegung/Wandlung/Phase in bestimmten energetischen Kreislaeufen - kein festes Element oder ein greifbares anatomisches Organ.

Allerdings hat die Frage mich auch mal beschaeftigt. So haben wir mal in China unsere Lehrer die Frage nach einer entfernten Milz gestellt. Die Antwort war auch damals = "egal" - tatsaechlich fast. So liegt bei jedem Menschen eine gewisse "angeborene" Kostitution und angelegte "erworbene" Kondition vor welche auch durch Eingriffe in die "Tiefe des Koerpers" beeinflusst werden kann. Aber nicht unbedingt die Milz - sie gab es lange Zeit garnicht und war uninteressant. In wieweit Ihr Sohn durch die Konstitution, Kondition, und Operation eine energetisch "therapiebedürftige" Beteiligung der traditionell "energetischen" Milz (pi=chinesisches Zeichen ohne anatomische Bedeutung) hat, kann darum keiner auf der Grundlage der anatomischen Entfernung der Milz herleiten. Dafuer sollten sie eine Diagnostik nach Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin durchfuehren und Ihre Ernaehrung darauf abgleichen.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

 

Antwort auf Frage 52

» Bandscheibenvorfall «
Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel, Neurologe, Detmold

Als praktisch tätiger Neurologe habe ich täglich mit der Diagnostik und Behandlung von Bandscheibenerkrankungen zu tun. Der überwiegende Teil dieser Erkrankungen wird von mir erfolgreich mit den Methoden der TCM (Akupunktur ,Moxibustion, Schröpfen ect.) behandelt. Vorausetzung für die Akupunkturbehandlung ist folgendes: keine akut eingetretene Lähmungserscheinung innerhalb der letzten Tage, keine Störung der Blasen-Mastdarmfunktion, keine unerträglichen Dauerschmerzen, keine Zeichen eines frischen-akuten Nervenschadens bei den von mir stets vorher durchgeführten elektrophysiologischen Untersuchungen ( EMG ect.), keine andere mögliche Ursache (Borreliose ect.), keine Störung der Blutgerinnung. Wenn keine akute Operationsnotwendigkeit besteht ist die Akupuntur - manchmal in Kombination mit anderen Maßnahmen(Krankengymnastik, Fango, Stangerbäder, Lockerungsmassagen, Medikamente, PRT ect.)eine hervorragende Therapie. Neben den Symtomen(Schmerzaustrahlung, sensible Störungen, Muskelschwäche ect.)muss auch anhand der Puls- Zungen- und Meridiandiagnostik die Auswahl der Akupunkturpunkte im einzelnen sorgfälig getroffen werden. Ohrakupunktur mit chin. Baumsamen, Moxibustion, Schröpfen und die Dauerstimmulation der Nadeln mittels Elektrostimmulator können je nach Befund ergänzt werden. Eine Entzündung liegt in der Regel nicht direkt vor, gemeint ist wohl eher eine Reizung der betroffenen Nervenwurzel durch den Bandscheibenschaden. Dieser Zustand läßt in jedem Fall auch eine Akupunktur zu. Schlechte Erfahrungen habe ich bei Patienten gemacht welche seit Monaten hochdosiert starke Schmerzmittel ( Tramal, Valoron, Dipidolor, Morphine ect.)einnehmen. Sie sprechen auf die Akupunktur nur bei gleichzeitigem vorsichtigen Absetzen des Schmerzmittels an, aber insgesamt schlechter. Unter der Behandlung eines Bandscheibenvorfalles mit Akupunktur ist es sehr bedeutsam den Verlauf der Erkrankung regelmäßig anzuschauen und gegebenenfalls die Strategie zu ändern. Die Dauer der Behandlung und die Anzahl der Sitzungen stehen oft im gleichsinnigen Verhältniss zur Dauer und Schwere der Erkrankung. Nur in sehr wenigen Ausnahmefällen kommt es unter der Akupuntur zu Symtomen welche letztlich doch eine Operation notwendig machen. Der akupunktierende Arzt muß diese Symtome kennen und ggf. die Akupunkturbehandlung dann beenden. Dr.med.Peter Schüngel, Neurologe, Detmold.

 

Antwort zu Frage 51 Piercing.

Vielen Dank für Ihren Forumeintrag. Es liegen bereits Fragen zum Thema piercing vor. Nachfoldend finden Sie die Textkopien der vormals auf Piercingfragen erteilten Antworten:

1. Antwort
+++++++
Hinweise das Piercing Erkrankungen hervorruft gibt es viele -auch im Internet. Zur Abschreckung empfehle ich mal hier "piercing effects" eingeben: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/PubMed/. Background ist: Eintrittsforten fuer verschiedene Krankheiterreger. Vorallem im Mund und Atemtrakt gibt es viele gefaehrliche Keime = in der Biologie ist bekannt das ein Menschenbiss gefaehrliche Wundentzuendungen bei Tieren hervorrufen kann. das gilt auch fuer den eigenen Koerper. In der Naturheilkunde werden Ohrringe und Piercings (vorallem aus Metallen) als Stoerfelder betrachtet mit Auswirkungen auf den gesamten Koerper (man vergleiche auch Entfernen von Amalgamplomben der Zaehne). Die Akupunktur in China hat bisher sehr wenig Erfahrungen mit Piercings gemacht (gibt ja bisher keine da ganz andere Koerperkultur) - auf solche Fragen habe ich auch nur Theorien gehoert.
Nach dem 6-Schichten-modell der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist piercing eine Verletzung der aeussersten energetischen Schicht ("Taiyang") - hier ist vorallem die Wehrenerdie "Wei Qi" beheimatet = anatomisch in der aeusseren Haut und vergleichbar mit dem Wort "Aura" auch drumrum. Durch die Verletzung kommt es zu Taiyangsymptomen wie Kopfschmerzen, Nackenverspannung, Froesteln, Gliederschmerzen. Auch Narbe sind solche Verletzungen - man vergleiche nur die markanten Schilderungen der Wetterfuehligkeit von den Grosseltern. Solche taiyangsyndrome koenne leichtabgewehrt werden aber gehen auch tiefer in die Energieschichten des Koerpers rein.
Fuer die Akupunktur und den Meridianverlauf ergibt sich bei piercings im oder nahe eines Akupunkturpunktes logischerweise auch eine Dauerstimulation von Punkt und Meridian - ob diese gut oder schlecht ist, muss im Einzelfall eingeschaetzt werden. z.B. auch Oetzi soll fuer Gelenkbeschwerden Hautritzungen bekommen haben - interessanterweise an typischen Akupunkturpunkten. Fuer die Ohrakupunktur sollte man z.B. Ohrringe komplett aus beiden Ohren entfernen.
Letztlich sind negative Einfluesse des piercings beschrieben und aus welcher Richtung der Medizin auch immer verstanden. Medizinisch kann man es nicht unbedingt empfehlen - man ist aber gegen den body-cult haeufig "machtlos". Zur Relativierung: Ohrringe und anderes Metallgehaenge im Gesicht traegt man auch schon seit Jahrtausenden ohne Beschwerden. Darum Empfehlung: Ohne Beschwerden meinetwegen - mit Beschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit piercings vorallem in Atemwege/Mund/Genitale lieber alles sein lassen ist es im Vergleich Gesundheit oder "Schoenheit" nicht wert.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Mon 23 Feb 2004 17:12:10 CET
+++++++++++

2. Antwort
+++++++++++++
Die Haut ist nach den Erkenntnisen der TCM das " Dach des Körpers". Sie schützt den Körper vor äußeren Enflüssen jeglicher Art, besonders vor Wind, Kälte, Nässe und anderen weiteren krankmachenden Faktoren. Eine Verletzung und Öffnung in dieser natürlichen Abwehrhülle erleichtert das Eindringen krankmachender Faktoren.Dieses gilt besonders für jegliche Art von Verletzungen der Haut und Schleimhaut.Wenn ein Piercing sich zufällig an einem einflußreichen Akupunkturpunkt befindet, kommt es zu einer Störung im freien Fluß der Meridiane auf der Körperoberfläche. Dieses ständige Ungleichgewicht kann möglicherweise auch zu einer ernsthaften Störung des freien Oui-Flusses in den inneren Organen führen. Vor Allem wird jedoch das "Hüllen-Abwehr QUI" oder WEI QUI des Körpers geschwächt.Mann stelle es sich vor wie ein Loch im Dach eines Hause. Der Wind hat eine Angriffsfläche um das ganze Dach zu zerstören. Die Kälte kann Eindringen, der Regen und die Feuchtigkeit haben ungehinderten Zugang in das " Haus". Was hier so einfach klingt ist in der Krankheitslehre der TCM ein sehr komplexes und schwieriges Grundlagenthema und kann nur Anhand dieser beispielhaften Darstellungen verständlich abgehandelt werden. Das Thema verleitet ansonsten zu einem umfangreichen wissenschaftlichem Vortrag über die Auswirkungen von Modeerscheinungen auf die Evolution des Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Weisheiten und Erkenntisse der traditionellen chineschischen Medizin (TCM).Bei meinen nächsten Aufenthalt in China werden ich die Problematik auch noch einmal gesondert mit meinem verehrten und hochgeschätzen Lehrer Prof.Cheng, Peking diskutieren. Dieses Thema hat durch das Nachdenken mein Interesse geweckt(Ist das Piercing ein ernstzunehmender krankmachender Einflußfaktor für den menschlichen Organismus ect.???????).

Sam 21 Feb 2004 10:36:54 CET

3. Antwort

++++++++++++++

Der Bauchnabel ist in der Traditionellen Chinessischen Medizin der wichtige Akupunkturpunkt Ren8. Der Ren Meridian (Ren Mai) kontrolliert und reguliert (wie alle anderen 8 ausserordentlichen Meridianen) aehnlich wie Stauwerke bei Ueberflutungen und Wassermangel den Qifluss in den Hauptmeridianen. Sie verteilen zudem die Abwehrenergie Wei-Qi. Speziell der Ren Mai kontrolliert das Yin im Koerper und damit die Lebenszyklen, die Reproduktion speziell bei Frauen und das Nieren-Jing als "Lebensbatterie".
Ganz praktisch: Es koennen nach der TCM Stoerungen im Yin/Yang-gleichgewicht auftreten besonders bei Metallringen (zugeordnet Metallfunktionskreis und Kälteinvasion). Der Bauchnabel als Akupunkturpunkt Ren8 wird in der Akupunktur auch nie genadelt! es wird ausschliesslich mit Moxakegeln auf Ingwer,Salz oder anderen wäremenden Substanzen behandelt. Ren8 ist ein sehr wichtiger Punkt und neben dem nicht sehr aussagekraeftigen Namen qizhong=Nabelmitte auch traditionell shenque genannt. Schwer zu uebersetzen: shen=Geist/Seele/Bewusstsein und que=Wachturm eines sehr wichtigen Tores oder auch Kaiserpalast. Gelegentlich auch als Tor oder Wurzel des Lebens bezeichnet. Wenn man sich auch die Bedeutung der Nabelschnur in Erinnerung bringt kann man sich die "energetische" Bedeutung vorstellen. Nebenwirkungen vom Piercing sind mir nicht bekannt - Nutzen tut man Ren8 zur Erwärmung des mittleren Dreierwaermers und zur Yangstaerkung vorallem der Milz.
In der westlichen Medizinvorstellung kann es im Nabel zu einem dauerhaften Eintritt von Krankheiterregern kommen, mit systemischer Wirkung auf den Koerper.
Aber Piercing ist halt Trendsache.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen


Antwort zu Frage 50 Akupunktur und Meniskus

» Kniebeschwerden « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Den Meniskusschaden kann man mit Akupunktur natuerlich nicht mehr rueckgaengig machen dafuer aber Beschwerden wie Schmerzen oder andere funktionelle Beschwerden deutlich bessern. So werden Knieschmerzen sehr haeufig in China mit Akupunktur behandelt. Ein Klassiker sind dabei z.B. die " Knieaugen" (typischerweise 2 gelegentlich auch als 4 Augen) . Sie werden ueber den Erfolg ueberrascht sein.
Alternativ moechte ich Ihnen auch eine Mobilisation des KG mittels Manueller Therapie empfehlen.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 49

» Amnesie « Antworten auf diesen Eintrag| Zeige Antworten auf diesen Eintrag (1)von Dr. Gregor Dietze

Die Sache ist wirklich nicht so einfach, zumal sich auch in der Geschichte die Interpretationen und Bezeichnungen aenderten. So kurz wie moeglich ohne entscheidenden Inhalt zu verlieren: In der Differenzierung nach den 5 Elementen wird jedem Funktionskreis ein spiritueller Anteil (insgesamt Jing = eher animalischer Geist mit 7 Aspekten) der Erscheinung Mensch zugeordnet. Dabei uebernimmt z.B. traditionell shen (Herz) = deutsch am ehesten das Bewusstsein (eventuell wie ein Arbeitsspeicher) die Funktion der Ausstrahlung, Psyche. So wird der Eindruck, die Ausstrahlung oder Vitalitaet eines Patienten in der TCM haeufig als shen bezeichnet. Die Körperseele po (Lunge) erlaubt uns Schmerzen, Jucken, Tasten zu empfinden und koennte vielleicht als Hardware des Computers uebersetzt werden. Tatsaechlich "stirbt" sie mit dem Tode. Die Wanderseele hun (Leber) entspricht am ehesten unserer Seele welche nach dem koerperlichen Tod verbleibt und nach chinesischer Vorstellung neu geboren wird. Yi bedeutet Denken, Konzentration, Gedaechnisleistung und auch "Erinnerung" (wie eventuell windows als Systemprogramm). Traditionell wurde Zhi (Niere) zunaechst nur der Wille, Zielkonzentration und -strebigkeit sowie Entschlossenheit zugeordnet (=Stabilitaet von Windows?) spaeter wurde aber auch ueber die Zuordnung des Markes (Gehirn=See des Markes) die Intelligenz und Informationssammlung (= unser Gedaechtnis?) zugeordnet (Rechengenauigkeit und Geschwindigkeit eines Computers). Die anderen lasse ich mal weg.
So wird die Interpretation fuer unseren Kulturkreis erstmal schwierig. Entscheidend ist das wie beim Schlaf (hier shen und hun) alle Anteile zusammenarbeiten muessen. Wie beim Computer braucht man Kasten, Chip, Taktfrequenz, Systemdateien, Arbeitsspeicher, Zusatzequipment wie Tastatur und Bildschirm. Wenn eins nicht richtig funktioniert, bringt das andere auch nichts.
Z.B. beim Schlafen z.B. zieht sich shen (Herz) und ueberlaesst hun (Leber) das Feld. Bei Stress/Anstrengung (Yang) oder Yin-Mangel (Alter) kann das shen nicht und es folgen Schlafstoerungen/Alptraeume. Den naechsten Morgen weiss man nicht mehr wos "langgeht" ist "unkoordiniert", "fahrig" = hun ist zurueckgedraengt.

Amnesie ist auch ein komplexer Vorgang unterschiedlicher Ursachen: Angst/Schreck (Niere) macht eine Amnesie ueber "fehlenden Willen zur Informationsammlung", shen-Rueckzug ein "Bewusstseinsverlust", yi (Milz) mangelnde "Gedaechnisleistung", po (Lunge) Wahrnehmungsstoerungen (so interessanterweise nicht bei Koma). Fuer die Kopfschmerzen kommen mehrere Syndrome gemaess den Meridianverlauf in Betracht. Ich empfehle aber eine gruendliche Untersuchung und Diagnostik nach Prinzipien der TCM und dann eine entsprechende Behandlung.
Ich wuerde mich sehr ueber eine Rueckmeldung freuen, finde ich sehr spannend.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 48

» Diagnose Yin-mangel « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Eine Klaerung aus der Ferne ist natuerlich nicht moeglich. Aber Ihre Diagnosenaufzaehlung ist absolut typisch fuer das Beschwerdebild und die erfolgreiche Behandlung bestaetigt die richtige Diagnose. Wegen den Begleitsymptomen mit Verschlechterung von Schlafstoerung und Aengstlichkeit sprechen sie bitte nochmal mit Ihrer Aerztin - die Rueckmeldung findet sie bestimmt auch spannend, da Schlafstoerungen haeufig mit shen (Herz als hoechstes Yang) und hun (Leberfunktionskreis) zusammenhaengen. Beide Funktionskreise sind auch in aller Regel bei Dysmennorhoe betroffen. Es gibt da verschiedene Punktkombinationen welche im Schwerpunkt fuer diese Beschwerdesymptomatik gut sind.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 47

» Asthma und Riechen/Schmecken « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

In der westlichen Medizin werden Geruchsverlust und Geschmacksverlust über eine chron. Entzuendung und Verschleimung der oberen Nasennebenhoehlen erklärt. Diese Geruchsknospen in den oberen Nasennebenhöhlen sind auch stark an der Geschmacksbildung beteiligt sodass z.B. auch bei einem normalen Schnupfen alles fade schmeckt. Hier haben sich Inhalationen ueber einem heissen Kochtopf mit Salbei und Kamille bewaehrt dazu gegebenenfalls Medikamente zur Schleimlösung.
In der Traditionellen Chinesischen Medizin sind Asthma und/oder chronische Sinusitis Schleimerkrankungen. So "verdampft" und "verteilt" der Funktionskreis der Lunge die "Fluessigkeiten" welche vom Funktionskreis der Milz kommen. Nach der 5-Elemtendifferenzierung haengen beide Funktionskreise sehr eng zusammen (wie Mutter und Kind) und wen wunderts Lunge ist zustaendig fuer den Geruchssinn und die Milz fuer den Geschmack. Durch Akupunktur kann man Asthma oder die chronische Entzuendung der Nasennebenhoehlen sehr gut und schnell behandeln (zum Teil sofortige Besserung). "Allergische Ursachen" muss man laenger behandeln.
Empfehlung erstmal Inhalationen frueh und abends ueber eine Woche ausprobieren und erst dann gegebenfalls falls kein Erfolg die teurere Akupunktur versuchen. Manchmal gibt der Akupunkturarzt hier in Deutschland auch Empfehlungen zur Selbsbehandlung zum Beispiel Moxazigarren mit nach Hause oder stellt ein chinesisches Kraeuterrezept aus.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 46

» Neuropathie « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Für das Ergebniss der von Ihnen geplanten Akupunkturbehandlung kann ich Ihnen viel Mut machen. Solche Symptome werden in China sehr erfolgreich meist als Feuchtigkeitsinvasion von Aussen in die Meridiane bei gestoerter Transport- und Transformation über den Milz-Funktionskreis behandelt. Gelegentlich liegt auch ein Bi/Wei-Syndrom vor. Vorraussetzung ist natuerlich eine ausfuehrliche Diagnostik. Lassen sie sich ueberraschen. Besonders erfolgreich ist eine Elektroakupunktur über die wichtigen Punkte

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 45

» Lipomatose « Antworten auf diesen Eintragvon Dr Gregor Dietze

Eine Lipomatose im Sinne einer symmetrischen aber ungleichmässigen Fettgewebsvermehrung tritt auch in Asien auf. In China habe ich es nicht so haeufig gesehen, dafuer aber in Nepal, wo nach Aussagen die tibetische Medizin gut geholfen haben soll. Leider kenne ich mich da nicht aus.
Für die Traditionelle Chinesische Medizin sollte erstmal eine Traditionelle Syndromdiagnostik durchgefuehrt werden. Insgesamt kann eine Lipomatose als Stagnation von Qi, Xue und/oder Schleim gesehen werden, welche hauptsaechlich durch den Funktionskreis der Leber und Milz gesteuert und im Koerper verteilt werden. Eine weitere Syndromdifferenzierung bedarf eine traditionellen Diagnostik. Ich selber habe leider keine Erfahrungen zur Behandluung einer Lipomatose, kann mir aber vorstellen dass durch eine TCM-Behandlung vorallem mit dem Schwerpunkt der Kraeutertherapie Ergebnisse erzielt werden koennten.

MfG, Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 44

» Früherer Eintrag zu Heuschnupfen « Antworten auf diesen Eintragvon www.cbiatc.de

Zunächst informationen zu Heuschnupfen, früherer Eintrag Nr. 17, bereits gestellte Fragen - Textkopie

Mit Akupunktur kann ein Heuschnupfen recht gut behandelt werden. Nach der TCM liegen häufig äußere pathogene Faktoren vor welche auf energetische Schwächen in bestimmten Funktionskreisen treffen. Beim typischen saisonalen Heuschnupfen wird häufig mit Akupunktur (oder auch Ohrakupunktur) kurz vor Beginn der Beschwerden angefangen (soweit man es vorraussehen kann). Dann im Anfall etwas häufiger bis täglich. Oft muss die Akupunktur aber mehrere Jahre wiederholt werden. Ich kenne aber auch Patienten welche nach Jahren keine Akupunktur -weil Heuschnupfen weg!- mehr brauchten.
Bei Ihrer Kurzbeschreibung bin ich sehr optimistisch für eine Verbesserung, Garantien für eine Verschwinden kann aber leider keiner geben. Es gibt viele Untersuchungen zur Behandlung von allergischer Rhinitis=Heuschnupfen welche auch über das Internet zu finden sind.
TCM-ärzte in Ihrer Umgebung finden sie hier:
/Patientenservice_Akupunktur___/patientenservice_akupun ktur___.html

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen, gredi@web.de

Antwort auf Frage 43

» Siehe Eintrag Nr. 19 zu MS liegen bereits frühere Antworten vor « Antworten auf diesen Eintragvon www.cbiatc.de

Siehe Eintrag Nr. 19 zu MS liegt bereits eine frühere Antwort vor
Direktlink:
http://dong-men.de/tinc?key=q1j9XieQ%26start=29.-1%26epp=25%26reverse=1
oder über www.cbiatc.de Auflistung bereits gestellte Fragen

» MS und Heuschnupfen « Antworten auf diesen Eintrag| Zeige Antworten auf diesen Eintrag (1)von Dr. Gregor Dietze

Schade das sie eine Akupunktur bei MS ablehnen. Zumal auch der Heuschnupfen nach Traditioneller Chinesischer Medizin voll zum Syndrom dazu gehoert. Ich moechte sie ermutigen nochmal die alten Beitraege dazu anzuschauen. Begleitend zur Therapie der MS wahrscheinlich mit Cortison waere Akupunktur aus meiner Sicht sicherlich sinnvoll zumindest um eine Reduktion der Dosis zu erreichen. Sprechen sie bitte nochmal mit Ihrem behandelnden Arzt. Ausserdem empfehle ich noch eine Ernaehrungsumstellung wie in alten Beitraegen beschrieben.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 42

» Piercing « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Der Bauchnabel ist in der Traditionellen Chinessischen Medizin der wichtige Akupunkturpunkt Ren8. Der Ren Meridian (Ren Mai) kontrolliert und reguliert (wie alle anderen 8 ausserordentlichen Meridianen) aehnlich wie Stauwerke bei Ueberflutungen und Wassermangel den Qifluss in den Hauptmeridianen. Sie verteilen zudem die Abwehrenergie Wei-Qi. Speziell der Ren Mai kontrolliert das Yin im Koerper und damit die Lebenszyklen, die Reproduktion speziell bei Frauen und das Nieren-Jing als "Lebensbatterie".
Ganz praktisch: Es koennen nach der TCM Stoerungen im Yin/Yang-gleichgewicht auftreten besonders bei Metallringen (zugeordnet Metallfunktionskreis und Kälteinvasion). Der Bauchnabel als Akupunkturpunkt Ren8 wird in der Akupunktur auch nie genadelt! es wird ausschliesslich mit Moxakegeln auf Ingwer,Salz oder anderen wäremenden Substanzen behandelt. Ren8 ist ein sehr wichtiger Punkt und neben dem nicht sehr aussagekraeftigen Namen qizhong=Nabelmitte auch traditionell shenque genannt. Schwer zu uebersetzen: shen=Geist/Seele/Bewusstsein und que=Wachturm eines sehr wichtigen Tores oder auch Kaiserpalast. Gelegentlich auch als Tor oder Wurzel des Lebens bezeichnet. Wenn man sich auch die Bedeutung der Nabelschnur in Erinnerung bringt kann man sich die "energetische" Bedeutung vorstellen. Nebenwirkungen vom Piercing sind mir nicht bekannt - Nutzen tut man Ren8 zur Erwärmung des mittleren Dreierwaermers und zur Yangstaerkung vorallem der Milz.
In der westlichen Medizinvorstellung kann es im Nabel zu einem dauerhaften Eintritt von Krankheiterregern kommen, mit systemischer Wirkung auf den Koerper.
Aber Piercing ist halt Trendsache.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

» Piercing - Es liegt bereits eine ähnliche Frage vor! « Antworten auf diesen Eintrag| Zeige Antworten auf diesen Eintrag (1)von www.cbiatc.de

Sehr geehrte Frau Nessi,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Eine ähnlich gelagerte Frage wurde bereits gestellt. Die genaue Fragestellung entnehmen Sie bitte der Frage Nr. 22 - Krank durch Piercing, die Sie auf unserer Liste finden, mit dem Link:
www.cbiatc.de/Akupunkturforum/Fragen_zu_Akupunktur___TCM/fragen_zu_akupun ktur___tcm.html

++++++++++++++++++
Nun Folgend finden Sie eine Textxopie der Antwort auf die erstgestellte Frage. Sollte Ihnen die Antwort nicht ausreichen, melden Sie sich bitte im Forum mit einer weiteren Frage:

Textkopie:
Hinweise das Piercing Erkrankungen hervorruft gibt es viele -auch im Internet. Zur Abschreckung empfehle ich mal hier "piercing effects" eingeben: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/PubMed/. Background ist: Eintrittsforten fuer verschiedene Krankheiterreger. Vorallem im Mund und Atemtrakt gibt es viele gefaehrliche Keime = in der Biologie ist bekannt das ein Menschenbiss gefaehrliche Wundentzuendungen bei Tieren hervorrufen kann. das gilt auch fuer den eigenen Koerper. In der Naturheilkunde werden Ohrringe und Piercings (vorallem aus Metallen) als Stoerfelder betrachtet mit Auswirkungen auf den gesamten Koerper (man vergleiche auch Entfernen von Amalgamplomben der Zaehne). Die Akupunktur in China hat bisher sehr wenig Erfahrungen mit Piercings gemacht (gibt ja bisher keine da ganz andere Koerperkultur) - auf solche Fragen habe ich auch nur Theorien gehoert.
Nach dem 6-Schichten-modell der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist piercing eine Verletzung der aeussersten energetischen Schicht ("Taiyang") - hier ist vorallem die Wehrenerdie "Wei Qi" beheimatet = anatomisch in der aeusseren Haut und vergleichbar mit dem Wort "Aura" auch drumrum. Durch die Verletzung kommt es zu Taiyangsymptomen wie Kopfschmerzen, Nackenverspannung, Froesteln, Gliederschmerzen. Auch Narbe sind solche Verletzungen - man vergleiche nur die markanten Schilderungen der Wetterfuehligkeit von den Grosseltern. Solche taiyangsyndrome koenne leichtabgewehrt werden aber gehen auch tiefer in die Energieschichten des Koerpers rein.
Fuer die Akupunktur und den Meridianverlauf ergibt sich bei piercings im oder nahe eines Akupunkturpunktes logischerweise auch eine Dauerstimulation von Punkt und Meridian - ob diese gut oder schlecht ist, muss im Einzelfall eingeschaetzt werden. z.B. auch Oetzi soll fuer Gelenkbeschwerden Hautritzungen bekommen haben - interessanterweise an typischen Akupunkturpunkten. Fuer die Ohrakupunktur sollte man z.B. Ohrringe komplett aus beiden Ohren entfernen.
Letztlich sind negative Einfluesse des piercings beschrieben und aus welcher Richtung der Medizin auch immer verstanden. Medizinisch kann man es nicht unbedingt empfehlen - man ist aber gegen den body-cult haeufig "machtlos". Zur Relativierung: Ohrringe und anderes Metallgehaenge im Gesicht traegt man auch schon seit Jahrtausenden ohne Beschwerden. Darum Empfehlung: Ohne Beschwerden meinetwegen - mit Beschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit piercings vorallem in Atemwege/Mund/Genitale lieber alles sein lassen ist es im Vergleich Gesundheit oder "Schoenheit" nicht wert.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 41

» Blutung bei Akupunktur hegu « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

1. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird eine Blutung bei der Akupunktur als Ausleiten von Yang verstanden. So wird bei fiebrigen Erkrankungen oder anderen Yangsymptomen wie z.B. Hautausschlägen und Akne in China sogar absichtlich blutend genadelt. Dabei wird entweder mit einer normalen Akupunkturnadel, Pflaumenblütenhämmerchen oder Dreikantnadeln behandelt und gleich ein Schroepfkopf aufgesetzt welcher zu einer Blutung führt (bis zu 100 ml). Darunter lassen sich viele Hitze- oder Yangsymptome sehr gut behandeln. In der westlichen Welt wird dies aus hygienischen Gründen (da die blutigen Schroepfkoepfe immer wieder desinfiziert werden muessen) nur sehr selten durchgefuehrt.
Blutungen bei der Akupunktur koennen also fuer Yangerkrankungen sprechen und treten dann bei der Behandlung haeufig/bevorzugt am Kopf (aufsteigendes Yang und aufloderndes Feuer) auf - insgesamt also eine ganz "normale" Reaktion auch wenn sie haefig als "unnormal" verstanden wird.

2. Ihr beschriebener Punkt entspricht "hegu"=westlich Di4. Er ist ein excellenter und sehr wichtiger Punkt als Hauptpunkt fuer Kopferkrankungen (speziell alle 5 Sinne), Yuan-Punkt des Meridians, zusammen mit Le3 "Tore des Qi", bedeutend fuer Schweisssteuerung, nachgewiesene Modulation des Immunsystems auch in der TCM zustaendig fuer die Wehrenergie, .........usw. Dieser Punkt wie mehrere andere auch zeigen ganz gerne laengere Wirkung, welche in aller Regel ein Zeichen fuer 1. die besondere Bedeutung in der Behandlung und 2. ein Hinweis auf eine starke und lange Stimulation fuer Qi und deren Wirkung ist.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 40

» Depression « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wurde ein sehr umfangreiches und komplexes System entwickelt welches heute für den Begriff Pschologie steht. Dabei werden allen Funktionskreisen verschiedene Emotionen, Seelenbestandteile und ethischer Eigenschaften zugeordnet. Emotionen gelten dabei häufig als exogene pathologische Faktoren, welche je nach Stärke und persönlicher Konstition und Kondition Veränderungen im Gleichgewicht des Körpers auslösen können.
Für die in unserer Kultur bezeichnete "Depression" kommen häufig folgende Störungen in Frage:
1. Leber-Qi-Stagnation bis Leber-Feuer: Leichte bis schwere Depression mit unterdrückten Emotionen wie Zorn, Ärger dabei Frustrationsgefühle und später gereizt, Übelkeit und wandernde somatische Beschwerden
2. Milz-Schwäche durch Grübeln und Sorgen, verschleimt im Körper (Husten, Sinusitis und Globusgefühl) und Gedanken (schwerfällig, fehlende Konzentration), Inaktivität
3. Qi- und Blutmangel: durch Ängste und Furcht wird Yin und damit Blut und Qi verbraucht (man beachte auch Schrecklähmung und graue Haare nach Schreckereignissen), dabei Herzklopfen, Schlafstörungen und unbegründete Verdächtigungen, häufig als "Altersdepression"
4. Übermässige Trauer schädigt Lunge und damit häufige Infekte und Hauterscheinungen, Atmungsprobleme, schwache hüstelnde Stimme, häufig Gerechtigkeitssinn

Akupunktur kann bei depressiven Störungen ganz gut helfen auch mit Ohrakupunktur, ich empfehle aber Akupunktur nur als zusätzliche Behandlung zu einer Medikation und therapeutischer Begleitung

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 39

» Unfruchtbarkeit « Antworten auf diesen Eintragvon Dr Gregor Dietze

In China ist ein unerfüllter Kinderwunsch unklarer Ursache häufig eine Domäne der TCM. In Nanjing wurden derartige Fälle z.B. von der gynäkologischen Ambulanz ohne weitere Diskussion sofort an die Akupunkturambulanz weiterverwiesen - in Deutschland nicht vorstellbar.
Für die TCM liegen die Ursachen in einer Dysbalance von Yin/Yang im Nierenfunktionskreis (insgesamt über Substanz Jing zuständig für Reproduktion, Entwicklung und Altern) gelegentlich kommen begleitend Leber-Qi-stagnation und Milz-Qi-störungen dazu ("energetisch" über die pathologischen wu und cheng zyklen).
Die Ergebnisse sind beachtlich. Sie sollten aber eine längere Akupunkturbehandlung mit Unterstützung einer Kräutertherapie einplanen - geht nicht von heute auf morgen.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 37

» Kosmetik Akupunktur « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Traditionelle Chinesische Medizin wurde schon lang in der Dematologie bzw. für kosmetische Zwecke angewandt und erstmal im Shuowen Jiezi und ausführlich im Klassiker Huangdi Neijing nachweislich behandelt. Hier werden vorallem die bis heute gültigen Manifestationen der verschiedenen Wandlungsphasen für Haut, Haar, Nägeln usw. beschrieben. Heute werden hauptsächlich/häufig lokale Punkte in der Wellnessakupunktur angewendet, vorallem aber Kräuter gegeben (welche auch in unseren hiesigen Präparaten und Cremes häufig vorkommen = Angelikawurzel, Ginseng, Kampfer auch Eier und Honig usw.).
Für eine Wellnesskosmetik halte ich die Kräuterheilkunde für die beste Lösung (ggf auch zusätzlich mit Wellnessakupunktur). Liegen nach der traditionellen Chinesischen Medizin Störungen mit Warzen, Akne, Schuppenflechte, Chloasma, Vitiligo, Haarausfall, Nagelprobleme usw. vor, kann die Akupunktur recht gute Erfolge erzielen (empfehle aber Therapiekombinationen). (Problem war aus ihrer Anfrage leider nicht genau rauszulesen darum nur kurz hier behandelt)

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 36

» PCO-Syndrom und Nieren-Yang «

» Nieren-Yang « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Freut mich das Ihnen die Akupunktur gut geholfen hat.
Nieren-yang-störung und physiologische Hormone kann man nicht so einfach zusammenwerfen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden nur Erscheinungen beschrieben keine objektiven Dinge. Z.B. wenn sie ein Glas auf dem Tisch sehen, würde man in der westlichen Welt zuerst die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Glas für Licht beschreiben, dann Übertragung durch Photonen unterschiedlicher Wellenlänge/Energie welche dann auf die Netzhaut treffen. Hier befinden sich Nervensensoren welche elektrisch die Information nach einem bisher nicht vollständig geklärten System bis in die Sehrinde übertragen. Insgesamt alles beschrieben mit Zahlen und objektiven Werten.
In der oestlichen/daoistischen Welt dagegen werden Dinge nicht als ein Objekt sondern als Lebenswelt wahrgenommen. Hier gibt es keine kausalen Zusammenhänge sondern komplexe Ordnungsmuster mit komplexen Gegensätzen (abgeleitet von Yin/Yang) welche einer philosophisch fundierten Struktur der Umwelt zu Grunde liegt. Dieser philosophischen Logik ist das Individuum unterworfen/einbezogen.
Zurück zum Beispiel: So "sehen" wir ein Glas als "Bild" oder "Form" mit "Farben" kombiniert mit "Emotionen" und zugeordnete "Umgebung" - alles ohne eine ausreichende mathematische Beschreibung. Interssant: Farben werden zwar auch mit Photonenwellenlängen/energie beschrieben aber bei additiven und subtraktiven Farbmischeungen kommt man schnell an seine Grenzen. Letztenendes wenn man das Licht im Raum ausmacht und keine ständigen objektiven Input hat existiert das "Bild" des Glases mit Umgebung noch immer vollständig!
Es gibt zunehmend Überschneidungen dieser Beschreibungsformen unserer Umwelt: Z.B. auch den Zusammenhang zwischen Hormonen und Nieren-Yang-störung oder zurück zum Beispiel das "Bild" des Glases im Gedächtnis als ebenfalls "komplexes Ordnungsmuster" wie z.B. Hologramm oder Chaosmuster. Beides ist aber schlecht kombinierbar auf der einen Seite die Objekte "Erscheinungen" machen und auf der anderen Seite Erscheinungen die "Objekte". Schon der Physiker Heisenberg stand vor dem Problem das er entweder die Energie oder ein Teilchen messen konnte aber nicht beides zugleich.

Für Ihre Akupunktur bedeutet das: Mit der Behandlung von Nieren-Yang kann sich Ihre "subjektive" Beschwerdesymptomatik verbessern lassen, indem wieder ein Gleichgewicht der Gegensätze hergestellt werden konnte - manchmal auch nur für bestimmte Zeit dann muss man wiederholen oder neue Punkte nutzen. Die Hormone verändern sich nach traditioneller Vorstellung durch die geänderte "subjektive" Erscheinung es ist ein anderes Messprinzip.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 35

» Schilddüsenhormone « Antworten auf diesen Eintragvon Gast

Hallo Georg!
Freut mich das Du noch einmal zum Arzt gegangen bist!
Leider kann man ohne die dazugehörigen Normwerte nichts sagen. Das wäre sonst wie Kaffesatz lesen. Ich vermute aber, das unterer Normbereich schon die heftige Unterfunktion erklärt. Dazu muß der TSH noch nicht einmal so aus dem Rahmen fallen.
In meinen Augen ist gar nichts bestens. Die Hormonersatztherapie muß wieder eingeleitet werden! Einschleichend in kleinen Dosen. Hilfreich ist auch die Gabe von Selen. 50-100 µg Selen in organischer Form = Selenmethionin. Selen, ein sehr starkes Antioxidant, ist essentiell an der T4:T3 Ratio beteiligt. Das Du so schlank bist ist für UF zwar selten, aber nicht ungewöhnlich. Das Du noch Sport machen kannst, finde ich eine beinahe unmenschliche Leistung. Respekt.
"Woher die Lethargie,die Leistungs-, Gedächtniss- und Libidoschwäche, die trockene rauhe Haut und die Durchschlafstörungen kommen, konnte mir mein Arzt nicht sagen." Was ich dazu sage? Arztwechsel vonnöten! Dieser Arzt erkennt nicht das Du in der schönsten UF hängst! Deine Werte sind für ihn in der Norm. Toll. Aber was ist mit Dir??? In der Norm heisst nicht das Du Dich automatisch gut fühlen musst!
Gut das keine Antikörper gefunden wurden! Glück im Unglück... ( Es sei denn, unter der Norm liegende interpretiert er entsprechend als nicht existent. Gesunde haben nämlich keine AK´s. Null. Nichts. War es so?)
SD-UF ist keine Macht-nix-Krankheit. Nocheinmal: Schilddrüsenunterfunktion ist keine Macht-nix-Krankheit.
Die kann ganz schön was machen, wie Du am eigenen Leibe feststellst.
ich bin kein/e Mediziner/in, nur besonders gut informierte/r, interessierte/r Laie. Und aus Erfahrung klug. Ich empfahl Dir zuletzt ein Buch. Ich lege es Dir nochmal wärmstens ans Herz.... (Ich lege es auch jedem Arzt der dies liest ganz besonders ans Herz). Eine sehr gute, im Sinne des Buches, website ist die von Prof. Hotze. http://www.schilddruesenpraxis.de/ . Dort gibt es auch ein Forum. Ich denke dort bist Du besser aufgehoben. Nichts gegen TCM. Aber im Falle einer Erkrankung einer endokrinen Drüse wohl nicht gelogen. Einem Diabetiker würde man auch nicht sagen mit TCM sei ihm ausreichend geholfen...
Ich hoffe ich konnte Dir helfen!

» Schilddrüse « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Erstmal freue ich mich das Ihr Hausarzt im Labor wieder normale Werte finden konnte. Eine funktionelle Hypothyreose tritt häufig parainfektiös (mit/nach eine wahrscheinlich viralen Infektion) auf - davon sind objektive organische Störungen zu unterscheiden. So wie zur Zeit kann sie sich bessern aber auch wieder verschlechtern. Ihre subjektive Symptomatik mit Schwäche, Lethargie usw. kann man aus der Ferne natürlich nicht zuverlässig einschätzen. Medizinisch kommen dafür z.B. neben der noch latenten Hypothyreose auch depressive Verstimmungen oder ein sportmedizinischesa Überlastungssyndrom (täglich 8 km Fahrradfahren + ?), EBV-Infektionen und vieles mehr in Frage. Gelegentlich wird ein sehr starker Schwäche- und Lethargiezustand auch nur beschreibend als chronic fatique syndrome bezeichnet.
Die Akupunktur halte ich für guten Therapieansatz bei Ihrem funktionellen Defizit. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird diese Symptomkombination häufig bei Qi und Yangmangelsyndromen in verschiedenen Funktionskreisen gesehen. Dafür sollte eine ausführliche chinesische Anemnese mit traditioneller Diagnostik durchgeführt werden um Dysbalancen und Ursachen eines Qi-mangels zu finden und dauerhaft erfolgreich behandeln zu können.
Unabhängig von dieser Therapiemöglichkeit sprechen sie das nächste mal mit Ihrem Hausarzt darüber - eine Leistungsschwäche ist subjektiv meist schlimmer als eine heftige Erkrankung. Er kann sie bei Ihrer Suche nach Therapiemöglichkeiten wie der Akupunktur, bestimmt konzeptionell betreuen.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 34

Heuschnupfen - bereits beantwortet « Antworten auf diesen Eintragvon www.cbiatc.de

Sehr geehrter Herr Werner,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Herr Dr. Dietze, Überlingen am Bodensee, hat bereits bei einem vormaligen Eintrag zum Thema Heuschnupfen eine Antwort gegeben (Eintrag vom 04.02.2004). Den Wortlaut finden Sie unten. Prüfen Sie bitte ob er zu Ihrem Anliegen passt. Vielen Dank.
MfG
Andreas Rinnößel

Wortlaut vom 04.02.2004:

Mit Akupunktur kann ein Heuschnupfen recht gut behandelt werden. Nach der TCM liegen häufig äußere pathogene Faktoren vor welche auf energetische Schwächen in bestimmten Funktionskreisen treffen. Beim typischen saisonalen Heuschnupfen wird häufig mit Akupunktur (oder auch Ohrakupunktur) kurz vor Beginn der Beschwerden angefangen (soweit man es vorraussehen kann). Dann im Anfall etwas häufiger bis täglich. Oft muss die Akupunktur aber mehrere Jahre wiederholt werden. Ich kenne aber auch Patienten welche nach Jahren keine Akupunktur -weil Heuschnupfen weg!- mehr brauchten.
Bei Ihrer Kurzbeschreibung bin ich sehr optimistisch für eine Verbesserung, Garantien für eine Verschwinden kann aber leider keiner geben. Es gibt viele Untersuchungen zur Behandlung von allergischer Rhinitis=Heuschnupfen welche auch über das Internet zu finden sind.
TCM-ärzte in Ihrer Umgebung finden sie hier:
/Patientenservice_Akupunktur___/patientenservice_akupun ktur___.html

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen, gredi@web.de

Antwort auf Frage 33

» Spannungskopfschmerzen / Kopfschmerzen « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Bei Kopfschmerzsyndromen kann die Akupunktur mit sehr guten Erfolg angewendet werden. Bitte vergleichen sie auch den Beitrag vom 2.3.2004.
Bei Ihrer jungen Tochter sollte vorallem eine genaue traditionelle Syndromdiagnostik durchgeführt werden um auch nach traditioneller Vorstellung "energetische" Dysbalancen jetzt auszugleichen - sonst kommt es immer wieder. Darum würde ich besonders in diesem Fall einen traditionell ausgebildeten Akupunkteur (in China ausgebildet www.cbiatc.de) zu suchen welche nicht nur bekannte "Kopfschmerzpunkte" (nur mit zeitlich begrenzten Erfolg) sticht.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 32

» schwaches Herz « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Liebe Claudia
Frueher wurden in China Herzbeschwerden mit Kraeutern und Akupunktur behandelt, aber heute macht das dort kaum noch jemand nur mit dieser Traditionellen Chinesischen Medizin. Heute werden auch in China Untersuchungen wie hier in Deutschland z.B. EKG, Ultraschall und Herzkatheter benutzt sowie die selben wirksamen Medikamente gegeben. Allerdings kann die Akupunktur auch manchmal für Herzrasen, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz (Herzschwaeche) zusaetzlich angewandt werden und erzielt dabei auch gelegentlich ueberraschende Erfolge.
Bei deiner Oma sollte man aber - wie vom Hausarzt geplant - erstmal die Untersuchungen abwarten. Wenn Du Dich dafür interessierst und Dich die Medizin fasziniert frag doch Deine Oma ob Du das naechste mal zum Hausarzt mitkommen kannst. Der Hausarzt kann Dir bestimmt auch ein paar Fragen beantworten.

Mit freundlichen Gruessen, Gregor Dietze Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 31

» neurogene Blasenstörung nach Unfall, Hilfe durch Akupunktur « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Die Schädigung des Rückenmarkes durch äußere Faktoren(Unfälle ect.) ist auch in der chinesischen traditionellen Medizin(TCM)bekannt.Bei einer neurogenen Blasenstörung durch eine traumatische(unfallbedingte) Schädigung der Rückenmarkstrukturen liegt eine Folgestörung im Bereich der Organsysteme NIERE und BLASE vor.Die Niere ernährt nach den Grundsätzen der TCM das Rückenmark sowie die Strukturen des Gehirnmarkes. Eine genaue Untersuchung mit den Methoden der TCM Diagnostik ( PULS, ZUNGE ect,) kann den aktuellen Organzustand bei Ihnen am besten erfassen.Je nach Befund dieser Untersuchungen ist eine unterstützende Behandlung mit Akupunktur durchaus sinnvoll!!!!!Ich habe als Neurologe bereits erstaunliche Erfolge bei diesem Krankheitsbild gesehen.Wichtig ist es die Behandlung nach einem individuell angepasstem Konzept - je nach Befund der TCM Diagnostik - durchzuführen.Die Behandlung sollte am Anfang jeden zweiten Tag erfolgen.Nach 2-3 Wochen 2 mal wöchentlich über 8-12 Wochen.Blasentraining und eine schulmedizinische Begleitbehandlung/Diagnostik ist notwendig!!! Mit lieben Grüßen für eine rasche Genesung. Ihr Dr.Peter Schüngel, Detmold

Antwort auf Frage 30

» Endometriose « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Aus meiner Sicht sollten Sie nochmal ueber Ihre Gedanken und Entscheidungsmoeglichkeiten mit dem behandelnden Gynaekologen sprechen - und Ihre Bedenken und Unsicherheit auch ganz offen vorlegen. Ich habe das Gefuehl da noch eine deutliche Unsicherheit und es scheint noch Klaerungsbedarf ueber die Folgen fuer Ihr ganzes Umfeld zu bestehen. Die notwendigen Informationen koennen Ihnen sicherlich die betroffenen Spezialisten geben.

Fuer die Sicht aus der TCM vergleichen sie bitte den Beitrag und die Antworten im Forum vom 18.01.04

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 29

 » unterschwellige Kopfschmerzen: (vorsicht lang!!) «

Kopfschmerz « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Kopfschmerzen sind in der Traditionellen Chinesischen Medizin ein riesengrosses Feld und auch nicht so einfach wie es auf dem ersten Blick erscheint.
Grundlage ist immer eine TCM-Diagnose nach sicheren Ausschluss anderer wichtiger Erkrankungen!
Zur Beurteilung (TCM) sind gebraeuchlich:
1. natuerlich traditionell mit Anamnese, Inspektion, Zungen- und Pulsdiagnostik: haeufig betroffen sind Fuellesyndrome im Holzfunktionskreis, Fuelle oder Mangel im Erdefunktionskreis mit Schleim
2. Diagnostik Meridianbezug: Stirn=Yangmingsyndrom (LI+ST), Schläfen=Shaoyangkopfschmerz (GB,SJ), Scheitel=Jueyin (LR), Hinterkopf=Taiyang (SI,BL)
3. fuer eine schnelle und praktikable Therapie auch manchmal nur Differenzierung in aeussere pathogene Faktoren (gut und schnell behandelbar) oder innere (lang und diffizil)

Kopfschmerz-TIP: Fülleerkrankungen werden meist subjektiv sehr stark wahrgenommen und sind auch gut zu lokalisieren, dabei andere ueberschiessende Koerpersymptome. Mangelsyndrome dagegen zeigen sich haeufig mit Schwaechezeichen von Koerperfunktionen, sind langwierig ueber Jahre, dafuer aber subjektiv ganz gut zu verkraften.

Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 28

» Hat die kontrollierte GERAC-LWS-Studie Fehler? « Antworten auf diesen Eintragvon www.cbiatc.de

Sehr geehrter Fragestellender (leider ist Ihr Name nicht aus dem Eintrag ersichtlich),

vielen Dank für Ihren Eintrag im Forum. Technisch bzw. die Infrastruktur für dieses Forum wird über die Internetseite www.cbiatc.de (Andreas Rinnößel)zur Verfügung gestellt.

Leider liegen uns selbst keine ausreichenden Grundlagen vor, um Ihre Frage beantworten zu können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichem Gruß
Andreas Rinnößel

Antwort auf Frage 27

» Rücken- und Nackenschmerzen « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Hauterscheinungen welche als Psoriasis in der westlichen Medizin bezeichnet werden, haben in der Traditionellen Chinesischen Medizin ihr Korrelat haeufig in "Bluthitze". Dazu kommen gerne noch Winderscheinungen bei wechselnden Lokalisationen oder Stagnation bei harten,dicken, langfristig stationären Hauterscheinungen. Mit Akupunktur kann dabei gut behandelt werden, ebenfalls die bereits durchgefuehrte naturheilkundliche Lichttherapie mit Salzbaedern verspricht gute Erfolge.
In der physiologischen westlichen Medizin koennen Medikamente durchaus solche Hauterscheinungen hervorrufen. Nach der TCM klingt Ihre Grundsymptmatik von Wirbelsäule und Nackenverspannung nach Nieren-Yinmangel oder Kälte-Winderkrankung - so koennen auch nach TCM wärmende/yangisierende Medikamente diese Hitzesymptomatik auslösen. Sprechen sie erstmnochmal mit ihrem Hausarzt ueber die Medikamente und gegenbenfalls ueber eine Akupunktur. Er kann Ihnen bestimmt auch einen Kollegen empfehlen.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 26

Hypothyreose « Antworten auf diesen Eintrag| Zeige Antworten auf diesen Eintrag (1)von Dr. Gregor Dietze

Die typischen Symptome einer Hypothyreose werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin mit einem Yang und Qimangel erklaert. Vorallem ein kombinierter Nieren-Yangmangel und Milz-Yangmangel kommt dabei oft vor. Eine Erwaermung mit Akupunktur+Moxibustion (oder auch Ernaehrung) kann die Symptomatik (vorallem Schlappheit und Kaeltegefühl) durchaus bessern. Die Akupunktur kann dadurch die Hormonsubstitution nach westlicher Schulmedizin nach meiner Meinung unterstuetzen.
In der physiologischen Medizin wird am häufigsten eine Autoimmunerkrankung auf die hormonbildenden Zellen gesehen deren Ursachen weitgehend/in der Komplexitaet unbekannt ist. Hier kann eine Ernaehrungsumstellung (vorallem tierisch eiweissfrei) - wie aus der Ernaehrungsbeschreibung herauszulesen auch Ihre Wirkung haben. Ich empfehle aber schon zur Erfolgskontrolle bzw. Anpassung der Medikation regelmaessige Laborkontrollen. Eine Hormonsubstitution kann allerdings wie beschrieben wieder noetig sein - bitte Labor kontrollieren lassen! Hinweis: Bitte nicht zu einfach nehmen - gelegentlich treten arteriosklerotische Veraenderungen durch reaktive Hypercholesterinaemie und Myopathien bei Hypothyreose auf.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

» Schilddüsenhormone sind lebenswichtig! « Antworten auf diesen Eintragvon Gast

Hallo Georg!
Dein Körper benötigt das Schilddrüsenhormon in L-Thyroxin. Schilddüsenhormone sind lebenswichtig. Deine SD arbeitet auf Hochtouren um Dich am laufen zu halten. Sie kann Deinen Bedarf aber nicht mehr decken. Das hat eine Weile vielleicht noch funktioniert, aber nun ist sie vermutlich ausgebrannt. Bitte lasse die Antikörper TPO-Ak, Tg-Ak und Trak bestimmen sowie aktuelle Blutwerte des TSH und der stoffwechselaktiven freien fT3 und fT4. Achte darauf: Normwerte sind Scheunentore. Sagt Dein Arzt "Ihre Werte liegen in der Norm" - muß das nichts heißen! Dein Wohlbefinden zählt. Sonst nichts! Schleiche die Hormone neu ein, beginne mit Minidosen und steigere Dich bis zur Wohlfühldosis. Das kann lange dauern. Auch kann eine Verschlechterung Deines Befindens passieren da Deine SD die Hilfe von außen bemerkt und ihre Eigenproduktion zurückfährt. Das soll sie auch. Das arme Ding! Solltest Du aufgrund der langen UF mit einem T4-Präparat nicht zurechtkommen, kannst Du nachdem T4 ausgereizt ist, auch ein T3 Präparat wie Thybon hinzunehmen. Du steckt in einer tiefen Unterfunktion und Algen, sprich Jod, kann von den zerstörten Zellen Deiner SD nicht mehr in Hormone umgewandelt werden. Lang andauernde Unterfunktion kann irreparable Schäden hinterlassen. Es gibt nur wenige gute Seiten im Internet die zur Schilddrüsenunterfunktion Jod als Allheilmittel eben NICHT propagieren.
Ich rate Dir dringend das Buch von Mary Shomon - Die gesunde Schilddüse (dummer Titel, wie manchesmal bei Filmen eine dümmliche Übersetzung..) zu lesen. Dort erfährst Du alles was Du wissen mußt um wieder gesund zu werden. Nur eines noch: Heilung gibt es nicht. Die SD-Zellen sind zerstört, unwiderbringlich. Das heisst lebenslang Hormonersatztherapie. Dem ist so und daran ist nichts zu deuteln! Im Falle der Schilddrüse wird Dir auch jeder verantwortungsvolle alternative Therapeut sagen das dem so ist wie ich es hier geschildert habe.
Ich wünsche Dir alles Gute!

Antwort auf Frage 26

» Stoffwechsel « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Uebergewicht ist erstmal eine einfache Gleichung: 1. es kommt mehr rein als 2. verbraucht wird. Ohne deutliche (zu 1.) Umstellung der Ernaehrung und (zu 2.) kraeftige Steigerung des Energieverbrauchs wird man keine Wunder erwarten koennen (wie bekannt).
In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden unterschieden:
1. Magenfeuer mit Schleim: der typische (vorallem bayrische) Spassesser mit hochrrotem Gesicht und kraeftiger muskuloeser Konstitution, isst sehr viel weil er auch viel Hunger hat (gern Fleisch), wegen Durst mit viel Trinken (Bier), Schleim (Fett) besonders am Bauch und Nacken, neigt zu Bluthochdruck und manischen Tendenzen (siehe viele bekannte Manager und Politiker)
2. Milz-Qi-schwaeche: typischer Frustfresser mit Erschoepfung bis zu depressiven Anlagen, isst gern allein auch gern Suessigkeiten mit schlechtem Gewissen, braucht nicht viel zu Trinken auch kein Durst, insgesamt schlaffer Koerperbau. Die Milz ist fuer Transport und Transformation in der TCM zustaendig und so kann auch bei wenig Nahrungszufuhr Gewicht aufgebaut oder gehalten werden.
3. Yang-mangel vorallem Milz und Niere: etwa wie Milz-Qi-schwaeche nur Weiterentwicklung mit Beschwerden der Wirbelsäule und Kältegefuehl. Essmenge haeufig normal.

Akupunktur kann natuerlich unterstuetzend wirken - dauert aber eine Weile - und ist im Vergleich zur "simplen" Umstellung der Lebensgewohnhieten sicherlich nicht zu favoritisieren (zumal Acupunktur ne Menge kostet). Suchen sie sich besser einen Arzt mit Ernaerungsprogramm oder helfende Organisationen wie die "weight watchers" und arbeiten Sie so an Ihren Lebensgewohnheiten und Verhaltensweisen (= energetischen Disharmoniemustern).

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Mon 01

Antwort auf Frage 23

» Chronischer Schnupfen nichtallergisch « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Ein anhaltender nichtallergischer Schnupfen ist nach der TCM haeufig/hauptsaechlich ein Lungen- und Milz-Qi-mangel oder ein Verbleiben von pathogenen Faktoren wie Wind-Kaelte im Koerper. Das sollte durch eine fundierte Anamnese diffrenziert werden. Dann kann die Akupunktur durchaus gute Erfolge erzielen.
Aber auch eine naturheilkundliche Behandlung mit Phlogenzym oder Wobenzym, sowie ein homoepathischer Therapieversuch kann empfohlen werden.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

Antwort auf Frage 22

» Krank durch Piercing / Piercings machen krank « Antworten auf diesen Eintragvon Dr Gregor Dietze

Hinweise das Piercing Erkrankungen hervorruft gibt es viele -auch im Internet. Zur Abschreckung empfehle ich mal hier "piercing effects" eingeben: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/PubMed/. Background ist: Eintrittsforten fuer verschiedene Krankheiterreger. Vorallem im Mund und Atemtrakt gibt es viele gefaehrliche Keime = in der Biologie ist bekannt das ein Menschenbiss gefaehrliche Wundentzuendungen bei Tieren hervorrufen kann. das gilt auch fuer den eigenen Koerper. In der Naturheilkunde werden Ohrringe und Piercings (vorallem aus Metallen) als Stoerfelder betrachtet mit Auswirkungen auf den gesamten Koerper (man vergleiche auch Entfernen von Amalgamplomben der Zaehne). Die Akupunktur in China hat bisher sehr wenig Erfahrungen mit Piercings gemacht (gibt ja bisher keine da ganz andere Koerperkultur) - auf solche Fragen habe ich auch nur Theorien gehoert.
Nach dem 6-Schichten-modell der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist piercing eine Verletzung der aeussersten energetischen Schicht ("Taiyang") - hier ist vorallem die Wehrenerdie "Wei Qi" beheimatet = anatomisch in der aeusseren Haut und vergleichbar mit dem Wort "Aura" auch drumrum. Durch die Verletzung kommt es zu Taiyangsymptomen wie Kopfschmerzen, Nackenverspannung, Froesteln, Gliederschmerzen. Auch Narbe sind solche Verletzungen - man vergleiche nur die markanten Schilderungen der Wetterfuehligkeit von den Grosseltern. Solche taiyangsyndrome koenne leichtabgewehrt werden aber gehen auch tiefer in die Energieschichten des Koerpers rein.
Fuer die Akupunktur und den Meridianverlauf ergibt sich bei piercings im oder nahe eines Akupunkturpunktes logischerweise auch eine Dauerstimulation von Punkt und Meridian - ob diese gut oder schlecht ist, muss im Einzelfall eingeschaetzt werden. z.B. auch Oetzi soll fuer Gelenkbeschwerden Hautritzungen bekommen haben - interessanterweise an typischen Akupunkturpunkten. Fuer die Ohrakupunktur sollte man z.B. Ohrringe komplett aus beiden Ohren entfernen.
Letztlich sind negative Einfluesse des piercings beschrieben und aus welcher Richtung der Medizin auch immer verstanden. Medizinisch kann man es nicht unbedingt empfehlen - man ist aber gegen den body-cult haeufig "machtlos". Zur Relativierung: Ohrringe und anderes Metallgehaenge im Gesicht traegt man auch schon seit Jahrtausenden ohne Beschwerden. Darum Empfehlung: Ohne Beschwerden meinetwegen - mit Beschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit piercings vorallem in Atemwege/Mund/Genitale lieber alles sein lassen ist es im Vergleich Gesundheit oder "Schoenheit" nicht wert.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Ueberlingen

» Krank durch Piercing « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Die Haut ist nach den Erkenntnisen der TCM das " Dach des Körpers". Sie schützt den Körper vor äußeren Enflüssen jeglicher Art, besonders vor Wind, Kälte, Nässe und anderen weiteren krankmachenden Faktoren. Eine Verletzung und Öffnung in dieser natürlichen Abwehrhülle erleichtert das Eindringen krankmachender Faktoren.Dieses gilt besonders für jegliche Art von Verletzungen der Haut und Schleimhaut.Wenn ein Piercing sich zufällig an einem einflußreichen Akupunkturpunkt befindet, kommt es zu einer Störung im freien Fluß der Meridiane auf der Körperoberfläche. Dieses ständige Ungleichgewicht kann möglicherweise auch zu einer ernsthaften Störung des freien Oui-Flusses in den inneren Organen führen. Vor Allem wird jedoch das "Hüllen-Abwehr QUI" oder WEI QUI des Körpers geschwächt.Mann stelle es sich vor wie ein Loch im Dach eines Hause. Der Wind hat eine Angriffsfläche um das ganze Dach zu zerstören. Die Kälte kann Eindringen, der Regen und die Feuchtigkeit haben ungehinderten Zugang in das " Haus". Was hier so einfach klingt ist in der Krankheitslehre der TCM ein sehr komplexes und schwieriges Grundlagenthema und kann nur Anhand dieser beispielhaften Darstellungen verständlich abgehandelt werden. Das Thema verleitet ansonsten zu einem umfangreichen wissenschaftlichem Vortrag über die Auswirkungen von Modeerscheinungen auf die Evolution des Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Weisheiten und Erkenntisse der traditionellen chineschischen Medizin (TCM).Bei meinen nächsten Aufenthalt in China werden ich die Problematik auch noch einmal gesondert mit meinem verehrten und hochgeschätzen Lehrer Prof.Cheng, Peking diskutieren. Dieses Thema hat durch das Nachdenken mein Interesse geweckt(Ist das Piercing ein ernstzunehmender krankmachender Einflußfaktor für den menschlichen Organismus ect.???????).

Antwort auf Frage 21

» pfeifferisches drüsenfieber

M. Pfeiffer « Antworten auf diesen Eintragvon üRolf kuder, Wrzburg

In der Klinik am Steigerwald haben wir mit dieser Erkrankung inzwischen zeimlich viel Erfahrung und therapieren das häufig mit gutem Erfolg. In den allermeisten Fällen ist eine stationäre Therapie mit chinesischer Arzneimitteltherapie erforderlich, plus einer ambulanten Nachbehandlungsphase.

» Chron. Entzündung o.a. « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Walter van Laack

Ich rate Ihnen dringend an, Ihren Sohn erst einmal vernünftig schulmedizinisch untersuchen zu lassen! So wie Sie das in Kürze schildern, kann die TCM nur als Ergänzung in Frage kommen!

Antwort auf Frage 20

» COPD « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Die chronische obstruktive Lungenerkrankung bei Menschen läßt sich, nach einer genauen Abklärung mit den diagnostischen Methoden der TCM, hervorragend behandeln.Gerade mit dieser Erkankung haben die TCM Ärzte in den chinesischen Großstädten und auf dem Land viele wertvolle Erfahrungen gesammelt.Sowohl äußere als auch innere Krankheitsfaktoren spielen eine große Rolle und müssen bei der Diagnosestellung berücksichtigt werden.Neben der klassischen Körperakupunktur können auch chinesische Kräutertee-Zubereitungen und geziehlte Ernährungshinweise hilfreich sein.
MFG Dr.med.P.Schüngel

» COPD « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Hinter dem westlichen Symptombild einer COPD versteckt sich häufig ein Lungen-Qi-mangel (Alters-COPD ) und später eventuell Lungen-Yin-Mangel ("Ritter der traurigen Gestalt" = Don-Quichote-Typus) gelegentlich auch Störungen anderer Funktionskreise wie Milz (führt ZhongQi zur Lunge) oder Niere (hält AtemQi fest).

Akute Atemprobleme können mit Akupunktur oder auch mit Schröpfen (bekannt in China und Deutschland) immer gut behandelt werden. Die Erkrankung/energetische Störung wird aber wahrscheinlich bleiben. Hinweis: Bei Infektionen würde ich immer ein Antibiotikum vorziehen.

Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 19

» MS « Antworten auf diesen Eintragvon ürolf Kuder, Wrzburg

In den allermeisten Fällen ist bei dieser Erkrankung eine stationäre Einleitung der Therapie plus eine weitere ambulante Betreuung erforderlich. Es ist unbedingt darauf zu achten, daß eine chinesische phytotherapeutische Behandlung sorgfältig auf eine schulmedizinische Therapie abgestimmt ist.Es gibt einige TCM-Kliniken, die in diesem Bereich Erfahrung haben.

» Multiple Sklerose « Antworten auf diesen Eintrag| Zeige Antworten auf diesen Eintrag (1)von Dr. Gregor Dietze

Nachtrag: Aus chinesischer Sicht sollten sie verschleimende und auch Yang-Nahrungsmittel meiden: vorallem kein Fleisch, kein Fett, keine Milch, kein Zucker

lesen sie auch: "MS ist heilbar" von Dr. Cousmine (CH) mit überraschend guten Erbenissen: Heilfasten, später mit Ernährung streng tierisch eiweissfrei!, kein raffinierter Zucker und Zusatzernährung mit Radikalfängern. Verbesserung konnte ich selbst bei einem Kollegen beobachten.

Dr. Gregor Dietze, KPK Überlingen

» Multiple Sklerose « Antworten auf diesen Eintrag| Zeige Antworten auf diesen Eintrag (1)von Dr. Gregor Dietze

Ich bin mir nicht ganz sicher ob sie einen realen Meister (in der Bedeutung eines speziell ausgebildeten Menschen mit theoretischen und praktischen Kenntnissen mit "Meisterprüfung") suchen oder eher einen transzendentalen chinesischen Dan (chinesisch: alter weiser Mann und ehrwürdiger Lehrer als Lebens-"vorbild(en)!",in China meist im Ingong-Kampfsport - auch Gürtelzeichnung! - gern woanders als Lebens"leit!"bild Guru genannt). Das erste finden sie sicher auch in Deutschland das andere vielleicht auch kann ich Ihnen mangels Kenntnis der Materie leider nicht weiterhelfen.

Für den ersten Fall: In der TCM gilt MS als Weisyndrom (Wei=Schwäche, Taubheit, Atrophie)
"Typisch" ist: Anfang als Milz-mangelsyndrom mit Schleim/Feuchte in Meridianen (Schwere, lokale Taubheit,Schwindel, lokales Kribbeln), weiter dann mit Sehstörung (Opticusneuritis) und Blasenfunktionstörung ein Mangelsyndrom von Niere und Leber - später durch zunehmenden Yinmangel ein Yangüberschuß im Leberfunktionskreis (mit Steifigkeit, Erbrechen und Schwindel) bis zum Leberwind mit Spasmen, Zittrigkeit. Die Therapie ist jedesmal - je nach Zustand - anders.
Alle in China (WHO Collaborating Centre) ausgebildeten Ärzte haben eine chinesische WHO-"Meisterprüfung", bitte wenden sie sich für eine medizinische Behandlung an jemanden in Ihrer Nähe.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Gregor Dietze Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 18

» Diverses « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Leider konnte ich aus Ihrer Beschreibung kein Beschwerdebild herauslesen. Die TCM hat für "seelische" Erkrankunge Ihre Ansätze mit Shen=Bewusstsein,Geist,Ausstrahlung, Po=Körperseele für vegetative Funktionen, Yi=analytisches Denken für Erkenntnis, Lernen, Zhi=Willenskraft, Durchhalten, Hun=Wanderseele für Lebensplanung, Ausgewogenheit und bestehen nach dem Tod.

Insgesamt hört es sich an als bräuchten sie eine "Hilfe zur Selbsthilfe". da sich auch ein niedergelassener TCM-arzt eine psychotherapeutische Behandlung nicht ersetzen kann empfehle ich Ihnen eine tradtionelle professionelle psychotherapeutische Unterstützung. Zur Selbsthilfe empfehle ich Ihnen aber wenn sie sich für Chinesische Therapieformen interessieren:
World Chen Taijian, Rendsberger Str. 14, Hamburg
Netzwerk Taijiquan und Qigong, Eppendorfer Landstrasse 164, Hamburg

Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

» Problempalette, suche nach Therapeuten, Leiden psychischer Natur « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Somatoforme und psychosomatische Erkrankungen sollten in jedem Fall zunächst bis zu Beweis des Gegenteils organisch-strukturell abgeklärt werden!!!!!!Das gilt auch für die TCM. Ist n a c h diesem Vorgehen die Diagnose eines chinesischen Krankheitsyndroms unter zur Hilfenahme der Puls- und Zungendiagnostik möglich kann ein entsprechender Behandlungsansatz oft in Kombination mit anderen Maßnahmen Erfolg versprechen.Es gibt sicher geeignete Therapeuten in Ihrer Nähe, am Ende der Ärzteliste findet sich die Email Adresse von Dr.M.Germann dem Vorsitzenden von ATCÄ - er verfügt über die aktuellste Behandlerliste.

Antwort auf Frage 17

» Akupunktur bei Heuschnupfen « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Mit Akupunktur kann ein Heuschnupfen recht gut behandelt werden. Nach der TCM liegen häufig äußere pathogene Faktoren vor welche auf energetische Schwächen in bestimmten Funktionskreisen treffen. Beim typischen saisonalen Heuschnupfen wird häufig mit Akupunktur (oder auch Ohrakupunktur) kurz vor Beginn der Beschwerden angefangen (soweit man es vorraussehen kann). Dann im Anfall etwas häufiger bis täglich. Oft muss die Akupunktur aber mehrere Jahre wiederholt werden. Ich kenne aber auch Patienten welche nach Jahren keine Akupunktur -weil Heuschnupfen weg!- mehr brauchten.
Bei Ihrer Kurzbeschreibung bin ich sehr optimistisch für eine Verbesserung, Garantien für eine Verschwinden kann aber leider keiner geben. Es gibt viele Untersuchungen zur Behandlung von allergischer Rhinitis=Heuschnupfen welche auch über das Internet zu finden sind.
TCM-ärzte in Ihrer Umgebung finden sie hier:
/Patientenservice_Akupunktur___/patientenservice_akupun ktur___.html

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen, gredi@web.de

Antwort auf Frage 16

Akupunktur bei Sprunggelenkverletzungen / Distorsion Sprunggelenk « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. van Laack, 52134 Herzogenrath

Ja, es gibt Möglichkeiten, diesen Zustand mit Akupunktur günstig zu beeinflussen. Suchen Sie sich einen versierten (!) Akupunkteur vor Ort!

Sprunggelenksverletzung « Antworten auf diesen Eintragvon ÜDr Gregor Dietze, Kurparkklinik berlingen

Aus westlicher Sicht entspricht die Beschreibung am ehesten einem M. Sudeck bzw. anderer Begriff: sympathische Reflexdystrophie mit dem typischen Bild von: lokalen aber eher selten richtig punktförmig zeigbaren Schmerzen, meist brennender Charakter. Dabei lokale Schwellung mit Überwärmung, Schweissneigung und Hautveränderung (dünn, gespannt). Ursache sind häufig leichte Verletzungen der Weichteile (Quetschungen), Bänderrisse, oder auch operative Eingriffe (vorallem Nervensystem) und Frakturen. Die Behandlung ist meist lang und frustrierend Erfolg ist vorher nichtr abschätzbar. Als Modell werden eine lokale Dysregulation im vegetativen Nervensystem angenommen. Der bisherige Verlauf kann dem ersten orthopädischen Kollegen nicht angelastet werden. Neben konservativer Therapie wie Krankengymnastik, Stabilisierung usw. oder den noch geplanten invasiven Massnahmen kann auch die Akupunktur ohne Wunder versprechen zu koennen angewendet werden.

Nach TCM handelt es sich um lokale Störungen im Qi und Blutfluss (meist Stau) durch Verletzung oder Störung der Meridiane. Es werden dann vorrangig lokale Punkte zur Verbesserung des Qi und Blutflusses benutzt. Sogenannte Ashi-Punkte (Schmerzpunkte) koennen ganz gut zur Schmerzbehandlung genutzt werden. Eine Verbesserung ist sehr wahrscheinlich (versprechen kann man leider nichts). Vorschlag mehrere Behandlungen erstmal versuchen und gegebenfalls weiterführen. Schmerz kann schnell gehen, Schwellung etwas länger.

In China ausgebildete TCM-Ärzte finden sie hier: /Patientenservice_Akupunktur___/patientenservice_akupun ktur___.html

MfG und Viel Erfolg, Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen früher Sportmedizin Ulm, gredi@web.de

Antwort zu Frage 15

» Tennisarm « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. van Laack

Auch beim chronischen Tennisarm kann man mit Akupunktur und Moxa (Wärme) helfen!

» Tennisellebogen/-arm « Antworten auf diesen Eintragvon Dr Gregor Dietze

Antwort kann sehr kurz lauten: sehr gute Erfoge durch lokale Störungen. Genadelt werden hauptsächlich lokale Punkte, manchmal mit Bewegung des gleichen oder anderen Armes begleitet werden können. Schon nach wenigen Behandlungen kann eine deutliche Besserung bzw. Behebung des Problemes erfolgen. Probieren sie es aus und wundern sie sich über das Ergebnis! Hinweis auch die Neuraltherapie kann sehr gut helfen, heir werden häufig die Akupunkturpunkte angespritzt.
TCM-arzt in Ihrer Nähe: http://www.cbiatc.de/

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen gredi@web.de

Antwort zu Frage 14

» Morbus Meniere

M. Meniere « Antworten auf diesen Eintragvon ÜDr. Gregor Dietze berlingen

Insgesamt können die Symptome Schwindel und Schwerhörigkeit durch viele Ursachen in der Traditionellen Chinesischen Medizin hervorgerufen werden. Dabei handelt es sich um verschiedene Fülle und auch Mangelerkrankungen welche durch eine gründliche Anamnese und Untersuchung in Ihrer Nähe herausgefunden werden sollte. Die Beschreibung passt auf die westliche Diagnose eines Morbus Meniere mit der typischen Kombination von Tinnitus, Schwerhörigkeit im Tieftonbereich und plötzlichem Drehschwindel, welcher auch anhalten kann. Für die TCM sind folgende Diagnosen dabei am wahrscheinlichsten:
1. Leber-Yang Aufstieg bis zu Leberfeuer: mechanisch wirkender Tinnitus, auch pulsierend mit psychischer Reizbarkeit und Unruhe, häufig starke Kopfschmerzen
2. Nieren-Yin-mangel: Überanstrengung körperlich oder psychisch, dabei Verschlechterung eines eher rauschenden Tinnnitus wie Meerrauschen, Unruhe und Schlaflosigkeit, Kraftlosigkeit bis Beschwerden im Bewegungsapparat, Hörminderung.
3. Schleim: Tinnnitus wie Zikadenzirpen also sehr hoch bis Piepsgeräusch, allgemeines Schweregefühl, Benommenheit, Nasennebenhöhlenverstopfung, gern auch dazu Übergewicht mit Völlegefühl und wenig Neigung zum Essen und Trinken

Bei diesen Syndromen sollten einige Tage zur Akupunktur eingeplant werden (10 Tage). Eine langsame deutliche Besserung ist sehr wahrscheinlich und in China gibt es gute Dauererfolge.
Suchen sie einen TCM-arzt: http://www.cbiatc.de/

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort zu Frage 13

» Blase und Stress « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Gregor Dietze

Nachtrag Akupunktur in Dresden

Bitte wenden sie sich mit vielen Gruessen von mir an:

MR Dr. Christine Thomas
Lübecker Str 39
Dresden ?????

Telefon: 0351-4220841

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

» Blase und Stress « Antworten auf diesen Eintragvon ÜDr. Gregor Dietze, berlingen

Für das Leitsymptom Harnkontinenz kommen mehrere Diagnosen nach Klassischer TCM in Frage:
1.Nieren Yin oder Yangmangel: oft verbunden mit schwacher Konstitution, hohem Alter, viele Geburten und Problemen des Bewegungsapparates dabei eher Tröpfeln Schwindel, Tinnitus, Erschöpfung, Hitze oder Kältesensationen in Fußsohlen und Handflächen. =entspricht Altersinkontinenz
2. sinkendes Milz-Qi: häufig ausgelöst durch emotionele Belastungen (=Stress), Übergewicht, übermaessiges Essen. Symptome wie plötzlicher Harndrang, weiche,flüssige Stühle, Müdigkeit, Hämorrhoiden.
3. Lungen Qi-mangel: leichte Inkontinenz bei blaß fahler Gesamtkonstitution begleitet mit Husten oder Lungenerkrankungen. Symptome ähnlich wie Milz-Qi ohne weiche Stühle und Hämorrhoiden. Müdigkeit, oft Spontanschweiß und Atemnot
4. Feuchte-Hitze in Blase= entspricht einer Blasenentzündung und trifft auf Ihre Anfrage nicht zu.

Insgesamt bei Milz und LungenQi störungen gutes und schnelles Ansprechen durch Akupunktur möglich. Nieren Yin/Yang störungen mit längerer Behandlung verbesserbar.

MfG Dr. Gregor Dietze Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 12

» Kaum belastbar nach verschleppter Erkältung « Antworten auf diesen Eintragvon ÜDr Gregor Dietze, berlingen

Die Symptomatik entspricht nach westlicher Sicht soweit aus der kurzen Beschreibung herauszulesen einer viralen Infektion mit Beteiligung des Herzmuskels. Dafür können häufig verschiedene kardiotrope Viren verantwortlich gemacht werden. Vorallem der EBV-Virus ist bei Läufern und Radfahren oft zu finden. Die Schwächeperiode kann sich duraus länger über Monate hinziehen. Gelegentlich kann sich bei weiterer Überbelastung daraus ein "Chronic Fatigue Syndrom" entstehen. Darum langsamer Trainingsaufbau / Trainingspause!!!
Aus chinesischer Sicht (hauptsächlich) kann es sich 1. um eine Leber-Qi-störung mit Nervosität/Unruhe, Depression, Beklemmung, Zittern, Kopfschmerzen, Schwindel häufig auch mit Magen/Darmproblemen handeln. Dabei erhöhte emotionele Anfälligkeit.
2. Gelegentlich aber auch Nieren Yin oder Qi störungen durch Überarbeitung oder exessiven Lebenswandel, kann durch starke sportliche Tätigkeit auch in Frage kommen.

Schwäche ist häufig ein Qi und Blutmangelsyndrom des Körpers welche durch Akupunktur oder ähnliche Methoden (Qi Gong/Taiji o.ä.) gut begleitend behandelt werden kann.

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen früher Sportmedizin Ulm gredi@web.de

Antwort auf Frage 11

» Endometriose « Antworten auf diesen Eintragvon üRolf Kuder, Wrzburg

Es gibt durchaus die Möglichkeit die Endometriose durch TCM in den Griff zu bekommen. Erfolgreich ist hier eine Kombination aus Chiesischer Phytotherapie und Akupunktur. In den hartnäckigen Fällen ist eine stationäre Behandlung in einer TCM-Klinik anzuraten.

» Endometriose « Antworten auf diesen Eintragvon Dr Gregor Dietze

Die Akupunktur beschäftigt sich mehr mit Erscheinungen als mit der anatomischen Diagnose. Es sind mehrere Funktionskreise bei der Regelung des Blutes nach Traditioneller Chinesischer Medizin verantwortlich. So spricht die kurze Beschreibung am ehesten für
1. Leber Qi syndrom: Häufig Qi-stagnation oder später auch manchmal Leber-Feuer. Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Antriebsschwäche
2. Milz/ Magen syndrom: eher als Schwäche syndrom mit Darmbeschwerden, Übelkeit, Beschwerden Bewegungsapparat (muskulär)

Mehr konnte aus der kurzen Beschreibung ohne Untersuchung nicht herausgelesen werden. Bitte suchen sie sich über die Homepage einen TCM-Arzt in Ihrer Nähe zur Untersuchung und Behandlung

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparkklinik Überlingen

Antwort auf Frage 10

» PMS « Antworten auf diesen Eintragvon üRolf Kuder, Wrzburg

Das PMS ist ein weit verbreitetes, aber schulmedizinisch schwer faßbares Problem. Durch Zungen- und Pulsdiagnose ist jedoch eine gute Einschätzung der Störung möglich und macht sie therapierbar. Durch Akupunktur sind die Symptome oft recht gut zu beherrschen, eine tiefgreifende Therapie ist jedoch nur unter Verwendung chinesischer Arzneimittel möglich. Durch verschiedene Heilkräutermischungen wird der Zyklus in seinem Ablauf gesteuert und so ein "Stottern " oder " Klemmen" beseitigt, was für die Beschwerden verantwortlich ist. Die Terapie dauert erfahrungsgemäß ca. 3 Zyklen.

» PMS « Antworten auf diesen Eintragvon Christian Kuhlmann Chefarzt Abt. TCM Radevormwald

PMS kann mit Akupunktur und chinesischen Kräutern gut therapiert werden.
Ein ausführliches Gespräch mit Puls- und Zungendiagnostik muß im Vorfeld durchgeführt werden, um eine chinesische Diagnose zu stellen und eine entsprechende Therapie einzuleiten.
Einen Therapeuten in Ihrer Nähe finden Sie unter www.cbiatc.de.
MfG
C. Kuhlmann, Johanniter-Krankenhaus Radevormwald

Antwort auf Frage 09

» Trockner Reizhusten « Antworten auf diesen Eintragvon Fritz Groll

Nach einer Herz-O.P. ( 2 Bypässe) habe ich ständig Hustenanfälle (trockner
Reizhusten ohne wesentlichen Auswurf.Alle bisher eingenommenen Hustenmittel
mit oder ohne Codein haben bisher versagt. Die Lungenfunktion ist o.k. Von
den Bronchien soll es angeblich auch nicht kommen. Wie kann mir geholfen werden um diesen undefinierbaren Husten loszuwerden ?

» Bandscheibenvorfall / fälle « Antworten auf diesen Eintragvon Reimar Gerloff

Sehr geehrte Damen und Herren.
Seit Ende 12/03 habe ich akut einen Bandscheibenvorfall; davor in 05/03 an gleicher Stelle. Z.Z gehe ich 2 mal wöchentlich zum Spritzen. Die Schmerzen sind unterschiedlich stark mit Taubheitsgefühl im Ballenbereich bzw. gesamten Fuß. Ich suche nach der Alternative zu einer "möglichen" Operation. Ist es in diesem Stadium sinnvoll an Akupuntur zu denken oder muss erst die Entzündung abklingen mit der ich mich seit 05/03 mal mehr, mal weniger herumplage.
Danke für einen Hinweis.
Reimar Gerloff

Was Allergien und insb. Heuschnupfen angeht, haben wir in Radevormwald sehr gute Erfahrungen. Sie sollten sich möglichst in der beginnenden Akutphase nach einem ausführlichen Erstgepräch behandeln lassen, auch präventiv kann man im Herbst/ Winter tätig sein.Die Erfolgsaussichten liegen bei mehr als 50%, dies unterliegt natürlich individuellen Schwankungen.
Unter Tel. 02195/ 600230 können Sie gern einen Termin vereinbaren.
Mit freundlichem Gruß

C. Kuhlmann

» Chron. Sinusitis, Rhinitis allergica « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Walter van Laack

Sehr geehrter Herr Harzmann,
die von Ihnen geschilderten Krankheitsbeschwerden lassen sich durch eine Kobination von Akupunktur und TCM-Medizin wahrscheinlich gut angehen.
Schauen Sie mal im Forum nach, wer in Ihrer Nähe ist.
Ich bin Orthopäde in Aachen, würde es aber auch versuchen. Nur, es ist für Sie wahrscheinlich viel zu weit, einige Male (mindestens 10-15 mal) eine längere Strecke für je eine Behandlung zu reisen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. Walter van Laack

Antwort auf Frage 08

» periphere Pancytopenie

maligne Knochenmarkserkrankung « Antworten auf diesen Eintragvon üDr. Schngel

Diese Erkrankung stellt im Hinblick auf die Einstufung in der TCM bereits eine fortgeschrittene Erkrankung mit ausgeprägter Störung der Beziehungen zwischen den beteiligten Elementen dar. Das Krankheitsbild ist als chronisch bzw. weit fortgeschritten anzusehen. Das Knochenmark wird durch die Niere beherrscht. Oft ist eine übermäßige lang andauernde Hitzeerkrankung die Ursache für eine Schädigung der Niere mit extremen Verbrauch des Elementes Wasser. Eine zusätzliche Behandlung mit Methoden der TCM ist in diesem fortgeschrittenen Stadium möglich, jedoch außerordentlich schwierig. Wenn im Rahmen der Krankheitssymptome keine Blutgerinnungsstörung vorliegt, ist ein Behandlungsversuch durchführbar. Die schulmedizinische Behandlung ist in jeder Hinsicht als vorrangig einzustufen.
MfG Dr. Peter Schüngel, Detmold

Antwort auf Frage 07

» Kleinkinder, Hauterkrankungen « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Bei Kleinkindern ist die Behandlung mit den Methoden der TCM sehr gut möglich. Es gelten etwas andere Behandlungsgrundsätze je nach Alter des Kindes. Die klassische Körperakupunktur wird gerade von Kleinkindern oft nicht tolleriert. Stattdessen sind chinesische Kräuter, eine Umstellung der Ernährung, Ohrakupunktur mit Samenkörnern oder auch eine Kurznadeltechnik bei etwas älteren kooperativen Kinder möglich. Bei den bei ihrem Kind geschilderten Beschwerden ist evtl. eine Störung im Bereich des Herz und Lungenmeridians anzunehmen. Eine genaue Diagnose wird die Puls-, Haut-, Haar- und besonders Zungendiagnostik ermöglichen. Da bei Kindern das vorliegende Krankheitsyndrom in der Regel nicht chronisch fixiert ist, sind Behandlungserfolge besonders gut. Ausnahmen bilden die sogenannten erblichen Erkankungen. Einen Behandler in ihrer Nähe finden sie in der Ärzteliste der CBIATC Webside.
MfG Dr.med.Peter Schüngel

Antwort auf Frage 06

» gestörter Speichelfluß ausgetrockneter Mund

trockene Schleimhäute, Sjörgen-Syndrom « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Es gibt Hilfe!Eine genaue Analyse des chinesischen Syndroms sollte durch einen sehr erfahrenen TCM Arzt erfolgen.Meist handelt es sich um ein sogn.Hitze Syndrom
mit vermehrtem Verbrauch vom Körperflüssigkeiten.Puls und Zungendiagnostik werden
das vorliegende Krankheitssyndrom weiter analysieren.Die betroffenen Organsysteme
(z.B.Niere, Blase, Milz, Leber, Herz und Lunge) sollten mit Akupuntktur behandelt werden.Praktische Tipps: viel( 3 Ltr.)Wasser trinken, durch Kauen(Suessholz, Kaugummi ect.) den Speichelfluß anregen, täglich 3x30 Tr. ethanolischer Auszug aus Wurzeln von Pelargonium reniforme/sidoides 1+10 z.B.Umckaloabo Tr.° von ISO-Arzneimittel Ettlingen(aus der Apotheke).Meiner Mutter hat dies sehr gut geholfen!!!!!! Ihr Dr.Peter Schüngel, Detmold

Antwort auf Frage 05

» belegte Zunge... «

» Landkartenzunge « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. H. Streibl, 83607 Holzkirchen

Die Zunge ist gemäß der TCM Über Meridiane oder ihre Verbindungen mit Blase, MAgen-Milz, Leber, Herz, Niere in Verbindung. Für eine exakte Diagnose sind neben dem Belag, dessen Konsistenz und Farbe und seiner genauen Verteilung auch der Zungenkörper aber auch die Pulsdiagnose und sonstige Allgemeinsymptome wichtig. Am häufigsten sind beim weißen und abstreifbaren Belag sogenannte Außenfaktoren oder "Nahrungsstagnation" im Magen (zu viel kaltes Essen z.B.). Die Landkartenzunge gibt es angeboren oder nach TCM bei Leber-Yin- oder Nieren-Yin-Mangel. Als Ursachen werden chronischer Stress, Überanstrengung, extreme emotionale Belastungen und anderes mehr sein. Schuppen als Symptom der Trockenheit unterstreicht den Yin-Mangel, ebenso könnte man die Hautrötungen so interpretieren. Diese Faktoren können gemäß TCM durch Akupunktur beeinflusst weren: Leber- und Nieren-Yin stärken und die zur Schwäche führenden Faktoren beeinflussen.
Viel Erfolg!
Dr. Helga Streibl, Holzkirchen

Antwort auf Frage 04

» Antwort auf "Übelkeit durch Akupunktur" « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Walter van Laack

Sehr geehrte Frau Herter,
eine solche Reaktion kommt manchmal vor, ist also nicht außergewöhnlich.
Bitten Sie dennoch Ihren Arzt, die Punktlokalisationen zu überprüfen, da man vegetativ erregende Punkte in Zukunft meiden, bzw. sedierend nadeln sollte.
Ansonsten: Weitermachen!
Gruß,
Dr. med. Walter van Laack, Aachen

» Kreilaufkollaps, Geburtsvorbereitung, Schwangerschaft « Antworten auf diesen Eintragvon üDr.med.Peter Schngel

Bei bestehender Schwangerschaft sind bestimmte Akupunkturpunkte nicht erlaubt;sowieso sollte im Zustand der Schwangerschaft, besonders gegen Ende keine Akupunkturbehandlung durchgeführt werden.Der Kreislaufkollaps deutet auf diese Zusammenhänge hin und läßt schließen, daß sie besser keine weiteren Sizungen zur Geburtsvorbereitung anwenden lassen.Die Akupunktur während des Geburtsvorganges ist eine hervorragende und sichere Methode zur Schmerzbekämpfung und auch bei Ihnen erlaubt und möglich.Die Auswahl der Punkte sollte jedoch mit sehr großer Sorgfallt von einem geübtem Anwender der Akupunktur erfolgen.Die Stichtiefe sollte in der Ebene des Himmels liegen.Der Kreislauf sollte gut überwacht werden.

Antwort auf Frage 03

» Fibromyalgie « Antworten auf diesen Eintragvon üRolf Kuder, Wrzburg

Hallo Josika !
Fibromyalgie ist eine ziemlich zähe Geschichte und in der Behandlung sehr langwierig. Mit Akupunktur bekommt man zwar häufig eine Reduktion der Schmerzsymptomatik, aber der Schlappheit und dem `Fibrofog`durch die andauernde Entzündungsreaktion des Körpers kommt man so nicht entscheidend bei. Durch eine mehrstufige Therapie mit chinesischen Kräutern bekommt man jedoch diese Entzündung in vielen Fällen in den Griff, und die Akupunktur erbringt dann eine nachhaltige Besserung des Beschwerdebildes. Zu empfehlen ist der Aufenthalt in einer TCM-Klinik, oder ein erfahrener TCM-Arzt, der sich mit den Kräutern auskennt. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt das aber erfahrungsgemäß nicht.

» Fibromyalgie « Antworten auf diesen Eintragvon ÜDr Gregor Dietze berlingen

Neben der guten Wirkung der Akupunktur möchte ich noch daraufhinweisen das eine Heilfasten-Kur ebenfalls gute Ergebnisse erzielt. In der TCM wird allerdings diese radikale Kru abgelehnt weil der Körper auf Nahrungs-Qi angewiesen ist. In diesem falle gilt was hilft und kann nach meiner Meinung gerne zusammen eingesetzt werden

MfG Dr. Gregor Dietze, Kurparklinik Überlingen gredi@web.de

» Fibromyalgie « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Walter van Laack, Aachen

Sehr geehrte Frau Josika,
gegen die Fibromyalgie lässt sich die Akupunktur erfolgreich als ZUSATZbehandlung einsetzen (neben Medikamenten, die in niedriger Dosierung zentrale Schmerzzentren bekämpfen, in höherer Dosierung aber antidepressiv wirken). Die GKV zahlt NICHT!
Mit freudnlichen Grüßen
Dr. med. Walter van Laac

» Fibromyalgie « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. med. Walter van Laack, Aachen-Herzogenrath

Die FM lässt sich mit Akupunktur als adjuvante Therapie, d.h kombiniert in diesem Fall mit Antidepressiva in niedriger Dosierung, die weniger antidepressiv, dafür gut gegen die neu gebildeten, selsbständigen zentralen Schmerzzentren wirken, anwenden. Ich empfehle stets eine Kombi aus Körper- und Ohrakupunktur. Mindestanzahl 10-15 Sitzungen! Keine Erstattung durch gesetzliche Krankenversicherungen, allenfalls partiell für die reine Körperakupunktur im Rahmen eines Modellversuchs für den Part: chronischer Kopfschmerz, chronische Wirbelsäulenschmerzen und chronischer Gelenkschmerz. Kosten pro Sitzung in der Regel zwischen 35 und 50 EUR bei Komplettbehandlung wie o.a.
Gruß,
Dr. W. van Laack

» Fibromyalgie « Antworten auf diesen Eintragvon Christian Kuhlmann

Fibromyalgie ist mit chin. Kräutern sowie Akupunktur prinzipiell behandelbar.In einem ausführlichen Gespräch muß aber zuvor eine chin. Diagnose gestellt werden, die nicht einfach Fibromyalgie heißt.Die Puls- und Zungendiagnostik ist hier unerläßlich.
Einen Therapeuten finden Sie in der Ärzteliste auf www.cbiatc.de
MfG C. Kuhlmann Radevormwald

Antwort auf Frage 02

» Bluterguss « Antworten auf diesen Eintragvon üDr. med. Peter Schngel

Eine Behandlung mit Akupunktur ist nicht angezeigt. Bei Druck auf den Ischiasnerven sollte eine umgehende operative Entlastung erfolgen.

» Bluterguß « Antworten auf diesen Eintragvon Kuhlmann Christian

Den verhärteten Bluterguß kann man sicher nicht auflösen, dieser hätte evtl. früher punktiert werden müssen, dieser muß evtl. operativ saniert werden. Die Schmerzen, die dadurch hervorgerufen werden kann man mit Akupunktur sicherlich behandeln. Auch eine Schröpfkugeltherapie, die beabsichtigt, den Resterguß an die Oberfläche zu bekommen, damit dieser sich dann evtl weiter auflöst, macht Sinn.
Außerdem gibt es chin. Kräuter, die diesen Prozess unterstützen können.
Einen geeigneten Therapeuten finden Sie unter www.cbiatc.de
MfG C. Kuhlmann Radevormwald

» Bluterguß « Antworten auf diesen Eintragvon Kuhlmann Christian

Den verhärteten Bluterguß kann man sicher nicht auflösen, dieser hätte evtl. früher punktiert werden müssen, dieser muß evtl. operativ saniert werden. Die Schmerzen, die dadurch hervorgerufen werden kann man mit Akupunktur sicherlich behandeln. Auch eine Schröpfkugeltherapie, die beabsichtigt, den Resterguß an die Oberfläche zu bekommen, damit dieser sich dann evtl weiter auflöst, macht Sinn.
Außerdem gibt es chin. Kräuter, die diesen Prozess unterstützen können.
Einen geeigneten Therapeuten finden Sie unter www.cbiatc.de
MfG C. Kuhlmann Radevormwald

Antwort auf Frage 1

» Blutstau, schwarzer Belag in Zungenmitte, Behandlung « Antworten auf diesen Eintragvon üDr. med. Peter Schngel

Die chinesische Ärztin hat sicher das Richtige vermutet, als sie Sie untersuchte. Ein schwarzer Belag in der Zungenmitte weist unter anderem auf eine Störung im mittleren Erwärmer hin, wo sich der Dünndarm als entsprechendes Fu-Organ des Herzens befindet. Das Herz beherrscht Blut und Gefäße. Ein schwarzer Belag weist immer auf eine chronische übermäßige Hitze in den betroffenen Organen hin. Ein Blutstau zeigt sich üblicherweise durch eine purpurfarbene Zunge. Ein schwarzer Belag in Zungenmitte kann unter anderem auf eine chronische schwere Magen-Milz-Hitzestörung hinweisen. Ihre Schilderung läßt jedoch eine Störung im mittleren Erwärmer annehmen, da Sie offensichtlich nachfolgende Herzprobleme entwickelt haben.
Punkteauswahl: z. B.: Du 20, Pe 6, Ren 4 und 6, Ma 36, Mi 6 und 9, Bl 23, Du 4, He 7, 3E 5, Ni 3.
Eine exakte Analyse des bei Ihnen vorliegenden chinesischen Krankheitssyndroms kann ausschließlich durch eine vollständige Befragung und Untersuchung erfolgen. Dies gilt auch für die optimale Punkteauswahl.

» Blutstau « Antworten auf diesen Eintragvon Kuhlmann Christian

Man kann einen Laser in der Akupunktur einsetzen, die Nadelakupunktur ist jedoch meiner Meinung nach vorzuziehen. Die Diagnose Blutstau ist eine chin. Diagnose und für Schulmediziner nicht immer verständlich.Es gibt Akupunkturpunkte und chin. Kräuter, die diese sog. Stase auflösen können, eine chin. Dignostik ist aber unerlässlich.
Einen Therapeuten finden Sie unter www.cbiatc.de.

» Blutstau « Antworten auf diesen Eintragvon Dr. Michael Grandjean

Die chineische Ärztin hat eine korrekte Diagnose gestellt. Sollte dieser Stau ca. 1 cm von der Zungenspitze seitlich an der Zunge sein, so muss man der TCM-Zungendiagnose- Logik folgend von einem Blutstau in Höhe der Brust ausgehen. Ein Blutaufstau ist immer von wichtiger Bedeutung. Die alten Chinesen sagten, der Blutdstau ist der Beginn der 1000 Krankheiten. Hiermit sind alle chronsichen Krankheiten gemeint. In diesem Fall kann es eine KHK sein, ein Blutstau in der Lunge ( Tumor) oder in der Brust. Auf jeden Fall sollte man all diese Dinge mit moderner bildgebender Diagnostik abklären.Parallel dazu ist eine blutbewegende Therapie mit den Verfahren der TCM indiziert. Akupunktur ist gut geeigent, noch besser allerdings ist die chinesiche Phytotherapie geeignet. Hierzu ist aber eine genaue Diagnosestellung im Sinne der TCM notwendig.

mfg

Dr. M. Grandjean Allgemein- Umwelt- Medizin/ Akupunktur und Chinesische Phythotherapie

 

 

(Home Termine Kurse Allgemeines Status ATCÄ Patientenservice Kontakt)

Alle Texte, Fotos und diese Internetpräsenz “Akupunktur Akupunkturausbildung TCM Peking China Rinnößel / Rinnoessel” unterliegen dem Urheberrschutzrecht.
 All Copyrights der Internetseite by Andreas Rinnößel! Irrtum und Änderungen jederzeit vorbehalten. Die Inhalte der angegebenen Links stellen ausschließlich
 die Meinung ihrer Urheber dar. Keine Gewähr für Inhalte oder Rechtmäßigkeit. Diese Internetseite Akupunktur Akupunktur - Ausbildung TCM Peking
Rinnößel offeriert keine touristischen Veranstaltungen sondern ausschließlich Akupunktur und TCM Fachaus- / Fort- bzw. Weiterbildungen!
 
Akupunktur 106. Deutscher Ärztetag am 22.05.2003
Zusatzbezeichnung Akupunktur - Wichtiges Schreiben der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Akupunkturanalgesie - Akupunkturanästhesie
Fragen und Antworten zur Akupunktur, TCM
TCM Forum
Vollausbildung Akupunktur, ein hoher Anspruch!

Letzte Änderung auf einer unserer Akupunktur Seiten: 12/07/04 18:02:56



Auf dieser Seite finden Sie u.a. folgende akupunkturrelevanten Informationen: Akupunktur TCM Akupunkturbedarf
Akupunktur-Patienten & Ärztelinks Akupunktur TCM: Akupunkturbehandlungen TCM Behandlungen
Ärzteliste Akupunktur TCM Akupunkturbehandlungen Akupunktur 25.12.2003 Akupunktur im Jahr 2004 Akupunktur 2005 Akupunktur im Jahr 2006 Akupunktur 2007 Akupunktur 2008 Akupunktur 2009 Akupunktur 2010 Akupunktur1 Einmalnadeln Akupunkturnadeln & mehr Akupunkturnadeln TCM Standard & Expertensortiment Chinesische Medizin Ärzteliste Akupunktur Akupunkturtherapeuten & TCM Therapeuten Akupunkturarzt Akupunkturärzte Akupunkturärzte in China ausgebildet Akupunkturärzte ausgebildet in Peking Ärzteadressen Akupunktur TCM Akupunkturärzte mit eigenen Homepages Akupunkturarzt Akupunkturärzte TCM Arzt TCM Ärzte Ärztelisten, Ärzteliste Akupunktur TCM Grenzwissenschaften Akupunkturbedarf